Oldtimer-Treffen in Eitorf Mühleiper Schlepperfreunde spenden für den guten Zweck

EITORF · Nostalgie in reinster Form gab es jetzt beim 6. Oldtimer-Schlepper-Treffen der Deutz-Schlepperfreunde-Mühleip bei herbstlichem Sonnenschein am Sportplatz am Wiesenweg in Mühleip zu erleben. Auf der Schau des 2007 gegründeten und 40 Mitglieder zählenden Vereins waren rund 130 altgediente Traktoren aus den 50er bis 80er Jahren zu sehen.

 Traktor-Fan: Dirk Paffhausen aus Neustadt (Wied) zeigt in Mühleip seinen 45 PS starken Ursus.

Traktor-Fan: Dirk Paffhausen aus Neustadt (Wied) zeigt in Mühleip seinen 45 PS starken Ursus.

Foto: Andrej Retiet

Die meisten Fahrzeuge waren exzellent gepflegt, angemeldet und TÜV-geprüft, einige sind immer noch in der Landwirtschaft im Einsatz. Mehr als 1000 Oldtimer-Freunde ließen sich von den kostbaren Originalen in den Bann ziehen. Angefangen bei den ausrichtenden Deutz-Schlepperfreunden - der Vereinsname lehnt sich an den Kölner Traktoren-Bauer Deutz an - waren Liebhaber aus Vereinen der erweiterten Region, wie Gummersbach, Lindlar, Altenkirchen und Asbach angereist, um ihre guten Stücke zu präsentieren.

"Anfassen und Probesitzen ausdrücklich erlaubt", lautete das Motto. Exemplare im variablen Design und in unterschiedlichen Lackierungen boten sich den Blicken der Besucher. In einem breiten Spektrum vertreten waren die D30-Modelle von Deutz der Jahre 1963 bis 1968, der Hanomag aus den 50ern und der Typ des Herstellers Eicher der 70er Jahre. Die Fahrzeuge erreichen eine Leistung von 20 bis 60 PS und bringen es auf ein Tempo zwischen 18 bis 32 Stundenkilometer.

"Früher liefen die Fahrzeuge noch mit mechanischer Technik. Heute dominiert die Elektronik", erläutert Manfred Keuenhof, Vorsitzender der Schlepperfreunde Mühleip. Mit Traktoren der Hersteller Lanz aus Mannheim von 1936 und der Krakauer Firma Ursus, Baujahr 48, gab es wahre Urgesteine der Branche zu sehen. Beide Oldtimer kosten jeweils 20 000 Euro für potenzielle Liebhaber und tuckern mit einer Spitzengeschwindigkeit von rund 30 km/h über die Landstraße.

Dirk Paffhausen (41) aus Neustadt (Wied) hat den 45 PS starken Ursus in der Garage stehen: "Das Hobby Traktorfahren und Technik habe ich von meinem Vater mitbekommen. Den Ursus entdeckte ich nach intensivem Suchen bei einem Bauern im polnischen Hirschberg an der tschechischen Grenze", erzählte Paffhausen. Wilfried Busch (58) aus Eitorf hält einen Super 6 50 V des Herstellers Schlüter aus München in Schuss, mit dem er nach Mühleip gekommen ist: "Der Schlepper kommt aus Mühlhausen in Frankreich und war in der Mitte durchgebrochen. Zwei Jahre dauerte die Restauration. Das Stück hat neu 65.000 Mark gekostet", berichtet der Landmaschinenmechaniker.

Manfred Keuenhof von den gastgebenden Schlepperfreunden hatte Grund zur Freude: "Das Treffen war ein toller Erfolg. Die Zuschauer haben die Schau voll angenommen. Der Einsatz aller Helfer über eine ganze Woche zur Organisation hat sich gelohnt." Den Erlös aus dem Speisenverkauf spenden die Mühleiper Traktor-Fans auch dieses Mal wieder für einen guten Zweck. Wer das Geld bekommt, steht noch nicht fest.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort