1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Niederkassel

Fährverkehr über den Rhein: Höhere Preise für Lülsdorfer Personenfähre in Niederkassel

Fährverkehr über den Rhein : Höhere Preise für Lülsdorfer Personenfähre in Niederkassel

Eine Überfahrt mit der Lülsdorfer Personenfähre kostet künftig 30 Cent mehr. Der erste Einsatz für das neue Schiff ist am 14. Oktober. Die Anlegestelle wird an die alte Nato-Rampe verlegt.

Die neuen Fahrpreise für die Personenfähre zwischen Lülsdorf und Wesseling hat der Niederkasseler Betriebsausschuss Stadtwerke am Donnerstagabend einstimmig verabschiedet. Demnach wird sich die Einzelfahrt für Erwachsene um 30 Cent auf 1,30 Euro erhöhen. Neu im Angebot sind eine Monatskarte für Erwachsene, die 25 Euro kostet und eine Familienkarte für Familien mit bis zu drei Kindern, für die sieben Euro zu zahlen sind. Kinder bis zu vier Jahren und schwerbehinderte Menschen können die Fähre kostenfrei nutzen.

Trotz dieser moderaten Erhöhung wird auch die neue Personenfähre den Rhein zwischen Niederkassel und Wesseling nicht kostenneutral für die Städte queren. „Die Fähre wird ein Verlustgeschäft bleiben“, sagte Beigeordneter Helmut Esch im Ausschuss. Man versuche jedoch, die Unterdeckung so gering wie möglich zu halten. Ein Vorteil sei, dass die Städte Wesseling und Niederkassel die möglichen Verluste zu gleichen Teilen übernehmen. Mit dem Einsatz der neuen Fähre ab dem 14. Oktober rechnet die Verwaltung mit Einnahmesteigerungen in Höhe von 20 bis 25 Prozent. „Die Fähre ist jetzt viel attraktiver und durch die Sichtbeziehung auch viel schneller“, wirbt Esch für die Nutzung. Zudem gebe es keinen Winterfahrplan mehr.

Buchungen für Sonderfahrten sind möglich

Die Anlegestelle in Lülsdorf wird in nördliche Richtung verschoben und befindet sich nun an der Nato-Rampe, gleich gegenüber der Anlegestelle in Wesseling. „Wir werden noch sieben Parkplätze dort einrichten, ebenso wie Fahrradständer, und es werden Geländer angebracht“, sagte Esch. Die Verwaltung sei von dem Termin am 14. Oktober etwas überrumpelt worden, einige Genehmigungen fehlten noch, würden aber fristgerecht erteilt, versprach Esch im Ausschuss. Die Stadt habe die Inbetriebnahme der neuen Fähre nicht weiter verzögern wollen, denn im Oktober gebe es sicher noch den einen oder anderen schönen Spätsommertag, an dem die Fähre mit offenem Verdeck fahren könne.

Außerhalb der Fährzeiten kann das Schiff der Weisbarth Schifffahrt OHG auch zu Sonderfahrten, etwa Geburtstagen oder Betriebsfeiern, gebucht werden. Die Aufwendungen, die die Stadt in dieser Zeit für die Fähre hätte, bekommt sie von der Firma Weisbarth zurück. Lob gab es aus der SPD-Fraktion: „Wir hätten nicht gedacht, dass es so weit kommen würde“, erinnerte Fraktionschef Friedrich Reusch an die anfänglichen Überlegungen, ob und wie es mit der Lülsdorfer Personenfähre weitergehen solle, nachdem der Fährmann Wolfgang Hubert das Aus für die Marienfels verkündete. Er wird nun als Angestellter der Weisbarth Schifffahrt OHG die neue Fähre über den Rhein steuern.