Autobahnverbindung zwischen A555 und A59 Bundesregierung hält an der Umsetzung der Rheinspange 553 fest

Rhein-Sieg-Kreis · Das Bundesverkehrsministerium will „schnellstmöglich“ Baurecht für die neue Tunnelverbindung zwischen der linksrheinischen A555 und der rechtsrheinischen A59 schaffen. Die Bundestagsabgeordneten in der Region unterstützen die neue Trassenführung der Rheinspange – abgesehen von den Grünen.

 Einfahrt in den linksrheinischen Tunnel: Die Animation der Autobahn GmbH zeigt, wie die Rheinspange zwischen A555 und A59 aussehen soll.

Einfahrt in den linksrheinischen Tunnel: Die Animation der Autobahn GmbH zeigt, wie die Rheinspange zwischen A555 und A59 aussehen soll.

Foto: Autobahn GmbH

Die Bundesregierung hält an der Umsetzung der Rheinspange 553 fest. Auch wenn das Autobahnprojekt mit der Untertunnelung des Rheins zwischen A555 und A59 nicht auf der Liste der „wichtigen Infrastrukturprojekte“ steht, bei denen die Planungsverfahren gestrafft und die Planungszeiten deutlich verkürzt werden sollen, steht der Bund nach wie vor hinter dem Straßenneubau. Die A 553 gehöre zwar nicht zu den ausgewählten Beschleunigungsprojekten, so eine Sprecherin des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr (BMDV) auf GA-Anfrage, „gleichwohl wird die bereits eingeleitete Planung entsprechend dem gesetzlichen Auftrag konsequent weitergeführt mit dem Ziel, schnellstmöglich Baurecht für das Vorhaben zu schaffen.“