1. Region
  2. Sieg & Rhein

OGS Kaldauen in Siegburg wegen Corona-Fall geschlossen - Teststation mit Bonn geplant

Landrat will gemeinsame Teststation mit Bonn : OGS in Siegburg wegen eines Corona-Falls geschlossen

Aktuell gibt es mehrere Corona-Infektionen in Schulen und Kitas im Rhein-Sieg-Kreis. Unter anderem ist die OGS in Siegburg-Kaldauen geschlossen, weil eine Betreuungskraft infiziert ist. Der Rhein-Sieg-Kreis richtet in Kürze ein neues Abstrichzentrum ein.

Die Abstrichkapazitäten des Kreises werden ab Anfang Oktober hochgefahren. Landrat Sebastian Schuster unterzeichnete am Mittwoch den dafür nötigen Dringlichkeitsbeschluss gemeinsam einem FDP-Kreistagsabgeordneten. Das teilte Schuster am Donnerstag in der wöchentlichen Telefon-Pressekonferenz zum Corona-Sachstand mit. Die Maßnahme geht auf Anträge von SPD und CDU/Grünen-Koalition zurück. Wie berichtet, wird die „Drive In“-Abstrichstelle auf einem Parkplatz in Hennef nicht wieder aktiviert, weil die Arbeit unter freiem Himmel den dort tätigen Mitarbeitern während der kalten und nassen Jahreszeit nicht zuzumuten ist.

Ralf Thomas, Leiter der Covid-Fachstelle beim Kreis, erläuterte, dass ein neues Testzentrum „in der Nähe des Kreishauses“ eingerichtet werde. Es sei eine kreiseigene Immobilie, in der auch keine weiteren Arztpraxen untergebracht seien. „Wir wollen das vernünftig vorbereiten und nennen deshalb jetzt noch keinen Standort“, sagte Schuster. Das Haus werde mit wenig Aufwand umgerüstet, weil dort nicht nur ein stationäres Testzentrum untergebracht werden soll, sondern es auch Standort für die mobilen Teams wird, die zu möglichen Hotspots ausrücken sollen. „Da geht es um Stunden und Tage, die zählen, um unkontrolliertes Verbreiten des Virus zu verhindern“, so der Landrat.

Corona-Abstrichzentrum in Bonn: Venusberg als möglicher Standort

Überlegt werde zudem, wie man das Abstrichzentrum in Rheinbach winterfest machen könne. Schuster sagte, dass er dem Bonner Oberbürgermeister Ashok Sridharan den Vorschlag unterbreiten wolle, linksrheinisch mit der Bundesstadt zusammenzuarbeiten und gemeinsam ein Abstrichzentrum auf dem Venusberg zu unterhalten. „Die Bürger im linksheinischen Kreisgebiet sind ja eh auf die Krankenhäuser in Bonn orientiert“, sagte Schuster.

Insgesamt sei das Infektionsgeschehen übersichtlich: „Bei der Sieben-Tage-Inzidenz sind wir zurzeit bei 10,0 Fällen. Die Infektionszahlen gehen insgesamt leicht zurück. Wir erklären uns das auch damit, dass die Phase der Urlaubsrückkehrer praktisch beendet ist“, sagte der Landrat. Die Zahl der unter häuslicher Quarantäne Stehenden liege bei 1009.

Corona in Siegburg: OGS Kaldauen bis 9. September geschlossen

Thomas nannte auch die Zahl der Infektionen in Einrichtungen: In Kitas seien sechs Fälle, in Schulen fünf Fälle verzeichnet, ein weiterer Fall in einer Siegburger Schule sei derzeit „in der Ermittlung“. Nach GA-Informationen ist die OGS Kaldauen wegen einer an Covid-19 erkrankten Betreuungskraft bis zum 9. September geschlossen. Alle Betreuerinnen stehen unter Quarantäne. Die Schulleitung der Gemeinschaftsgrundschule arbeitet zurzeit an der Einrichtung einer Notbetreuung.

Weitere Coronafälle gibt es dem Kreis zufolge in fünf Betrieben, einem Sportverein und zwei Kliniken im Kreisgebiet. Welche das konkret sind, darüber gibt der Kreis mit Verweis auf den Datenschutz keine Auskunft.

Corona in NRW: Keine Entscheidung vom Land zu Karneval

Antwort habe der Landrat jetzt auch von Ministerpräsident Armin Laschet bekommen, den er wegen einer generellen Absage der Karnevalsveranstaltungen angeschrieben hatte. Das Land werde die Entwicklung im Auge behalten und noch keine Entscheidung treffen. Diese Antwort sei für ihn nicht zufrieden­stellend, sagte Schuster. Immerhin gebe es mit dem Sonderförderprogramm Heimat 2020 eine finanzielle Hilfe für Karnevalsvereine von bis zu 15.000 Euro – allerdings befristet bis zum 31. Oktober. Schuster: „Ich schätze, dass viele Vereine erst während der Session ihre finanziellen Probleme beziffern können, und gehe davon aus, dass das Programm verlängert wird.“