1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Sankt Augustin

Corona in Sankt Augustin, Siegburg, Bornheim: Fälle an Schulen und Kitas

Quarantäne im Rhein-Sieg-Kreis : Immer mehr Corona-Fälle an Schulen und Kitas

Drei Kindergärten in Sankt Augustin, Siegburg und Bornheim sind nach Corona-Infektionen geschlossen. Auch an zwei Schulen im Rhein-Sieg-Kreis gibt es neue Fälle.

Nach der Kita Rasselbande in Sankt Augustin ist auch die Kita Weltentdecker in Bornheim wegen des Corona-Falls komplett geschlossen. In beiden Einrichtungen arbeitet eine Fachkraft der Arbeiterwohlfahrt (Awo), die positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet wurde. Kinder und Teams beider Einrichtungen müssen als enge Kontaktpersonen (KP1) für zwei Wochen in häusliche Quarantäne.

Betroffen ist nach Angaben der Kreispressestelle auch eine dritte Awo-Kita, die jedoch nicht geschlossen wurde. „In der Kita in Alfter gab es nur geringfügigen Kontakt, sodass dort nur zwei Personen als KP2 eingestuft wurden“, teilte Kreissprecherin Rita Lorenz auf Anfrage des GA mit.

Einen weiteren aktuellen Corona-Fall gibt es in der Gesamtschule Siegburg. Der Kreis bestätigte, dass hier fünf Schülerinnen und Schüler in Quarantäne sind. Der Rest der Klasse zähle nicht zu den engen Kontaktpersonen. Anders in der Siegburger Kita Kleine Strolche: Sie ist wegen einer Infektion mit dem Coronavirus ebenfalls geschlossen. Laut Kreis sind zudem drei Klassen einer Grundschule in Troisdorf in Quarantäne.

Corona an Schule und Kita in Rhein-Sieg: Geschwister gehen weiter zur Schule

In Sankt Augustin wartete das Ordnungsamt am Dienstag noch auf letzte Informationen des Kreisgesundheitsamtes. „Sobald wir die haben, werden wir die Ordnungsverfügungen zustellen“, kündigte Krisenstabschef Ali Dogan an. Die Quarantäne beziehe sich jedoch nur auf das jeweilige Kita-Kind, nicht auf Eltern oder Geschwister. „Wir können die Pandemie nicht verhindern“, sagte Dogan. Die Testergebnisse der Kita-Kinder lägen frühestens am Wochenende vor. Unterdessen gingen die Geschwister weiter zur Schule.

Abstriche für alle Mitarbeiter und Kinder der Rasselbande stehen laut Stadt am Donnerstag an. Bei den Eltern in Sankt Augustin sorgte zwischenzeitlich eine Quarantäne-Vorabinformation des Kreisgesundheitsamts für Verwirrung, in dem Mittwoch als Termin angekündigt war. Der Rhein-Sieg-Kreis hat das inzwischen auf Donnerstag korrigiert. Ein negatives Testergebnis führt übrigens nicht zur Aufhebung der Quarantäne: Eine Infektion mit Sars-CoV-2 kann laut Kreisgesundheitsamt bis zu 14 Tage nach dem letzten Kontakt auftreten.

Corona an Schule und Kita in Rhein-Sieg: Andrang bei Abstrichzentren

Unterdessen werden die Schlangen vor den Abstrichzentren des Rhein-Sieg-Kreises wieder länger, wie am Dienstag vor der Praxis am Siegburger Helios-Klinikum. Einen Corona-Test kann man dort jedoch nur auf Anweisung des Gesundheitsamtes oder nach Überweisung vom Hausarzt machen.

Auf dem Parkplatz neben dem Rheinbacher Stadion am Freizeitpark entsteht seit Dienstag das dortige Abstrichzentrum des Kreises völlig neu. Um die Test-Kapazitäten zu erhöhen und gleichzeitig das Stadiongebäude und die als Wartebereich genutzten Tribünen wieder für sportliche Wettbewerbe nutzen zu können, wird an der Münstereifeler Straße ein Containerdorf errichtet. „Wenn wir die Vorgabe des Landes, etwa Kita-Erzieherinnen alle 14 Tage zu testen, erfüllen wollen, müssen wir die Kapazitäten vergrößern“, sagte Bürgermeister Stefan Raetz.

Sobald im Inneren die medizinischen Geräte aufgebaut sind, kann das neue Abstrichzentrum des Kreises eröffnet werden. Dies soll in den nächsten Tagen geschehen, wann genau, steht noch nicht fest. Das Abstrichzentrum im benachbarten Stadion hatte der Kreis Ende März eröffnet.

Betroffene Eltern, die Urlaub zur Betreuung ihrer Kinder nehmen müssen oder Fragen zum Verdienstausfall bei behördlich angeordneter Quarantäne haben, können sich informieren unter www.bmas.de (Stichwort Entschädigung Eltern) und www.lvr.de (Entschädigung Kinderbetreuung).