1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Sankt Augustin

Drive-in bei den Johannitern eröffnet: Corona-Schnelltests in Sankt Augustin sind schon ausgebucht

Drive-in bei den Johannitern eröffnet : Corona-Schnelltests in Sankt Augustin sind schon ausgebucht

Die Johanniter haben ihren Drive-in an der Einsteinstraße in Sankt Augustin eröffnet. Die 550 Termine an drei Tagen waren bei der Anmeldung schnell vergeben.

Ein farbiger Streifen zeigt an, ob es ein halbwegs entspanntes Weihnachtsfest wird: Die Johanniter aus dem Regionalverband Bonn/Rhein-Sieg/Euskirchen haben Montagnachmittag in Sankt Augustin mit Schnelltests auf das Coronavirus begonnen. Auf dem Außengelände am Johanniter-Standort an der Einsteinstraße ist eine Teststraße als Drive-in aufgebaut. Alle 550 Termine an den drei Tagen vor Heiligabend sind bereits ausgebucht.Medizinisches Fachpersonal der Johanniter führt die Corona-Antigen-Tests durch. Alle drei Minuten fährt ein neues Auto mit Testwilligen vor, die 29 Euro pro Person zahlen und ihr Testergebnis innerhalb von 30 Minuten per E-Mail bekommen.

 „Wir sind verpflichtet, positive Tests ans Gesundheitsamt zu melden“, erklärte Christoph Bartz, Fachbereichsleiter für Bevölkerungsschutz und Sanitätsdienst bei den Johannitern. Die Betroffenen müssen sich sofort in Quarantäne begeben und einen PCR-Test machen, der ein laborbestätigtes Ergebnis liefert.

Der Schnelltest zeigt Eiweißbestandteile des Coronavirus an und ist nur eine Momentaufnahme. Er soll vor allem Menschen, die an den Tagen vor Weihnachten ihre Kontakte stark reduziert haben, zusätzliche Sicherheit geben. Ein Freifahrtschein für sorglose Feiern ist ein negatives Testergebnis nicht, Abstands- und Hygieneregeln gelten weiter. „Es ist uns sehr wichtig, dass das Angebot sehr verantwortungsbewusst wahrgenommen wird“, sagte Bartz.

Die Johanniter bauen auf ihrem Gelände an der Einsteinstraße ein Zelt auf, durch das die Kunden im Auto zum Abstrich fahren. Foto: Meike Böschemeyer

Die Johanniter bieten seit Monaten verschiedene Dienste im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie an, so den Hausnotruf, den Menüservice und den Einkaufsservice für Menschen, die das Haus nicht verlassen können. Die Testaktion soll ein weiterer, kleiner Baustein zur Sicherheit an den Feiertagen sein. „Hier steckt ganz viel ehrenamtliches Engagement dahinter“, sagte Pressesprecherin Nathalie Brincks.

Regionalverbandsarzt Daniel Wielpütz schult das medizinische Personal, das auch schon in den Bonner Abstrichzentren im Einsatz war, im Umgang mit den neuen Schnelltests. Anders als bei den PCR-Tests müssen die Sanitäter hier nicht nur den Abstrich nehmen, sondern diesen auch auswerten.

„Dazu muss genug Material in die Trägerlösung kommen“, erklärt Wielpütz. Der Arzt steht im Rettungswagen auch für den Fall bereit, dass eine Testperson gesundheitliche Problemen bekommt. „Es sind Kreislaufreaktionen möglich und Brechreiz“, sagte Wielpütz. Für die Schnelltests machen die Johanniter die Abstriche im Rachen und nicht in der Nase. „Dadurch besteht auch nicht die Gefahr, dass die Leute Nasenbluten bekommen“, so der Arzt.

Der Sanitätsdienst hat auf dem Parkplatz an der Einsteinstraße ein Zelt aufgebaut, damit Helfer und Teststreifen nicht nass werden. Die Teilnehmer müssen das Auto ohnehin nicht verlassen.

Die Schnelltests vor Weihnachten sind ein kurzer Einsatz im Vergleich zu den bevorstehenden Aufgaben. „Unser Hauptthema sind jetzt die Impfzentren. Da bieten wir auch unsere Unterstützung an“, sagte Pressesprecherin Brincks. Wie berichtet, sollen nach Weihnachten die ersten Impfdosen in der Region ankommen. Der Rhein-Sieg-Kreis will zunächst mobile Teams in zehn bereits ausgewählte Altenheime schicken.