1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Sankt Augustin

Alarm in Hochschule Bonn/Rhein-Sieg: Gestank im Foyer und in der Mensa kaum zu ertragen

Alarm in Hochschule Bonn/Rhein-Sieg : Gestank im Foyer und in der Mensa kaum zu ertragen

An der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg in Sankt Augustin sind heute Veranstaltungen ausgefallen. Die Quelle eines stechenden Gestanks konnte bisher nicht ermittelt werden.

Ein stechender, fauliger Gestank nach Verwesung und Erbrochenem hat am Dienstagabend in der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg für einen zeitintensiven Einsatz der Feuerwehr gesorgt. Die Quelle konnte bisher nicht ermittelt werden. Der alljährliche Unternehmenstag in der Hochschule am Mittwoch musste deswegen abgesagt werden.

Ein Teil der Hochschule bleibt indes noch geschlossen. Laut Feuerwehr-Pressesprecher Sascha Lienesch hatten Besucher, die nach einer Lesung der Autorin Magriet de Moor noch in der Bibliothek der Hochschule zusammenkamen, um 21.21 Uhr die Feuerwehr alarmiert. Nach einer Erkundung beschlossen die Einsatzkräfte, das komplette Hauptgebäude an der Grantham-Allee zu evakuieren. Etwa 20 Menschen waren davon nach Auskunft des Feuerwehrsprechers betroffen.

Messtrupps gingen anschließend unter Atemschutz der Ursache auf den Grund. Worum es sich bei dem Stoff handelte, konnten sie jedoch nicht klären. Lediglich, dass definitiv eine Beeinträchtigung der Raumluft vorlag, stellten ihre Messgeräte laut Lienesch fest. Im nächsten Schritt forderten die Einsatzkräfte deshalb die Chemie-Fachberaterin der Kreisfeuerwehr, Lucia Wickert, an.

Doch auch geschulten ABC-Erkundern aus Troisdorf gelang es mit noch sensiblerer Technik nicht, den Ursprung der rätselhaften Geruchsbelästigung zu orten und den Stoff zu identifizieren. Immer wieder hatte es zwischenzeitlich danach ausgesehen, als würde der Geruch sich verflüchtigen – nur um dann zum Teil noch stärker wieder aufzutreten. Gegen 2.40 Uhr schließlich blieb den Einsatzkräften nichts anderes mehr übrig, als das Handtuch zu werfen. Mit Hochdruckventilatoren lüfteten sie das Hauptgebäude und übergaben es später an den Sicherheitsdienst der Hochschule.

Der für Mittwoch geplante Unternehmenstag wurde kurzfristig abgesagt. 106 Unternehmen aus ganz Deutschland sowie rund 4000 Besucher waren erwartet worden, um Kontakte für Praktika, Bachelor-Arbeiten oder Beschäftigungen zu knüpfen. „Via E-Mail, Facebook und Twitter haben wir die Absage am frühen Morgen kommuniziert“, bestätigte Hochschulsprecherin Eva Tritschler. Diejenigen, die dennoch kamen, standen vor weit geöffneten Türen – anders war der Gestank im Foyer und in der Mensa kaum zu ertragen.

„Die Enttäuschung ist bei allen Beteiligten groß“, sagte Udo Scheuer, Leiter des Zentrums für Wissenschafts- und Technologietransfer und Organisator des Unternehmenstages. „Die Unternehmen haben es aber mit Fassung und Verständnis getragen.“ So auch auch die Studenten. Alumni Raphael Przybilla aus Bonn, der mit Unternehmen ins Gespräch kommen wollte, resümierte: „Dass der Tag ausfallen muss, ist wirklich schade. Diese Nebenbei-Angebote der Hochschule sind einfach exzellent.“

Während Helfer letzte Messestände abbauten, wurde weiter fieberhaft nach der Ursache des Gestanks gesucht. Zu- und Abluftsysteme, alle Räume und Ebenen seien kontrolliert worden, erklärte Eva Tritschler. Ein Jahr hatte die Hochschule den Tag vorbereitet, unter anderem Flyer, Kataloge und Internetseiten gestaltet. Viel Zeit und Geld hätten auch die Unternehmen investiert, sodass von einem sechsstelligen Gesamtschaden ausgegangen werden müsse, schätzte Udo Scheuer. „Was wirklich fehlt, ist der Nutzen, den die Veranstaltung den Studenten und den Unternehmen bringt. Den Schaden kann man nicht beziffern.“

Kurzfristig ersetzen werde man den Tag wohl nicht können, da Kapazitäten sowohl bei der Hochschule als auch bei Unternehmen begrenzt seien. Man werde sich um eine Möglichkeit bemühen, sagte der Organisator am Mittwochmittag. „Jetzt müssen wir die Hochschule erst einmal bis morgen wieder in einen gebrauchsfertigen Zustand bringen“, so Scheuer. Am Donnerstag und Freitag soll an der Hochschule die nunmehr dritte Afrikakonferenz mit 400 nationalen und internationalen Gästen stattfinden. Die wird auch wie geplant durchgeführt, teilte die Hochschule gestern Abend mit.