Regionalverband Bonn/Rhein-Sieg/Euskirchen Johanniter sind nicht mehr wegzudenken

RHEIN-SIEG-KREIS · Was wäre ohne die vielen ehrenamtlichen Sanitäter bei Karnevalsumzügen, auf Pützchens Markt oder Rhein in Flammen los? Viele dieser Veranstaltungen könnten wohl erst gar nicht stattfinden. Heute ist der "Tag des Ehrenamtes", an dem besonders die geehrt werden, die sich in ihrer Freizeit um das Wohl der Menschen kümmern.

Das Domizil der Johanniter an der Marienkirchstraße in Sank Augustin, das im August 2009 eröffnet wurde.

Das Domizil der Johanniter an der Marienkirchstraße in Sank Augustin, das im August 2009 eröffnet wurde.

Foto: Axel Vogel

In diesem Jahr feiern die Johanniter ihr 60-jähriges Bestehen. Im Regionalverband Bonn/Rhein-Sieg/Euskirchen sind sie seit 54 Jahren aktiv, kamen allein im vergangenen Jahr in Much und Neunkirchen-Seelscheid auf 9000 freiwillig und unentgeltlich geleistete Helferstunden.

1952, als der Verband im linksrheinischen Rolandseck gegründet wurde, gab es viel zu tun: Nachkriegsdeutschland musste neu aufgebaut werden - genau wie die Gesundheitsversorgung. Der Johanniterorden, der auf eine Jahrhunderte alte Tradition zurückblickt, beantragte damals den Eintrag eines neues Ordenswerks in das Vereinsregister.

Heute hat der Regionalverband der Johanniter-Unfall-Hilfe seinen Sitz in Sankt Augustin. "In den Anfangszeiten standen Ausbildungen in Erster Hilfe auf dem Programm", so Sprecherin Natalie Brinks. Schon 1953 luden die Johanniter zu 160 solcher Kurse ein, 4000 Teilnehmer standen auf den Listen.

So ließ zum Beispiel die Lufthansa von den Hamburger Johannitern sämtliche Stewardessen in Erster Hilfe ausbilden. Bald folgten neue anspruchsvolle Aufgaben: Die ehrenamtlichen Helfer übernahmen die Sanitätsbetreuung von Großveranstaltungen, die Johanniter Hilfsdienste führten in Nordrhein-Westfalen Ausbildungen in häuslicher Krankenpflege durch.

Aus dem sozialen Gefüge sind die Johanniter heute nicht mehr wegzudenken: Angefangen von der Rettungshundestaffel über den Hausnotruf bis zum Menüservice und die ambulante Pflege kümmern sich in der Region mehr als 500 ehrenamtliche und hauptamtliche Kräfte in 14 Dienststellen um das Wohl derer, die Hilfe brauchen. Mit 30.000 Helfern bundesweit ist die Johanniter-Unfall-Hilfe eine der größten Hilfsorganisationen weltweit.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort