1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Sankt Augustin

Nach Brand: Nachbarschaftshilfe Rhein-Sieg in Buisdorf soll wieder öffnen

Nach Feuer bei Nachbarschaftshilfe : Filiale in Buisdorf soll Ende November wieder eröffnen

Die Sanierung der Buisdorfer Filiale der Nachbarschaftshilfe Rhein-Sieg geht auf die Zielgerade. Ende November soll der Verkauf nach dem Brand 2018 wieder starten.

Noch hängen die Kabel aus den Wänden, Gerüste sind aufgebaut, und die Handwerker sind gerade dabei, die Elektroinstallation zu vollenden. Einige Türen fehlen noch, aber das Wasser im Sanitärbereich für die Mitarbeiter läuft schon aus dem Hahn. Auch die Lampen hängen schon von der hohen Decke. Draußen wird gerade an der Dämmung für die Fassade gearbeitet. Es sieht schon gut aus in der Buisdorfer Filiale der Nachbarschaftshilfe Rhein-Sieg. Zweieinhalb Jahre nach dem Brand der Lagerhalle ist der Wiedereröffnungstermin in Sicht. „Wenn alles gut läuft, ist am 15. November die Schlüsselübergabe“, sagt Heinz-Peter Schumacher, Geschäftsführer der Nachbarschaftshilfe. „Hat ja lang auch genug gedauert.“ Etwa zwei Wochen werden seine Mitarbeiter dann noch brauchen, um einzuräumen. „Dann können wir wieder in den Verkauf gehen.“

Schumacher schaut an diesem sonnigen Tag nach dem Rechten in den zwei großen Hallen. Und was er sieht, stimmt ihn positiv. „Das wirkt hier alles ganz anders als vorher. Wir bekommen jetzt eine auch optisch ansprechende Immobilie, heller, freundlicher, und es wirkt alles luftiger und größer“, sagt er und freut sich schon auf die neuen Räume. Dann habe man rund 800 Quadratmeter Verkaufsfläche. „Aus den zwei Räumen in der Verkaufshalle haben wir einen gemacht, in der Lagerhalle haben wir dann nochmal 500 Quadratmeter.“

An den Dienstag nach Ostern 2018 erinnert sich Schumacher indes nicht so gerne. „Das war schon schockierend.“ Die Lagerhalle hatte gegen 15 Uhr bei Dacharbeiten Feuer gefangen und einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Sämtliche Kräfte aus Sankt Augustin sowie Unterstützungskräfte aus Siegburg, Neunkirchen-Seelscheid, Lohmar und Troisdorf kämpften damals gegen die Flammen. Glücklicherweise waren zu dem Zeitpunkt keine Mitarbeiter mehr in der Lagerhalle. Die rund 15 Kunden im Verkaufsraum sowie ein Mitarbeiter konnten sich eigenständig in Sicherheit bringen. Zwei Mitarbeiter waren noch außerhalb des Gebäudes, blieben aber auch unverletzt.

Auch wenn es länger als geplant gedauert hat mit der Brandsanierung, ist Schumacher sehr zufrieden mit dem Verlauf der Arbeiten. „Der Eigentümer hat sich sehr kooperativ und entgegenkommend gezeigt. Alle unsere Wünsche wurden erfüllt.“ So gibt es jetzt eine Fußbodenheizung. Die Zwischendecke im Verkaufsraum ist weg, und es wird eine neue Eingangstür als automatisch öffnende Schiebetür eingebaut. „Und die Miete zahlen wir erst wieder ab dem Eröffnungstag.“

Schwerpunkt liegt auf Hausrat und Kleidung

Mit dem Verkaufsstart können die Kunden in Buisdorf fast alles das kaufen, was es auch am Hauptsitz in Mülldorf zu kaufen gibt. Die Nachbarschaftshilfe wird dann in Buisdorf schwerpunktmäßig Hausrat und Kleidung anbieten. „Wir haben dann auch Bücher hier“, sagt Schumacher. Dazu können – wie früher auch – Küchen und weiße Ware erworben werden. Laut Schumacher war ursprünglich geplant, die Möbel aus Mülldorf komplett nach Buisdorf zu verlagern. „Davon haben wir aber Abstand genommen, aus logistischen Gründen“, sagt Schumacher. „Die Möbellaster und Container würden dann Stellplätze wegnehmen, die wir hier brauchen.“

Mit der Filiale in Buisdorf soll laut Schumacher die Mülldorfer Filiale entlastet werden, in deren Nachbarschaft ein Wohnprojekt geplant ist. „Wenn da an der Bahnlinie auf dem alten Bauhof gebaut wird, fallen für uns 50 Parkplätze weg. Dann können die Kunden aber auch in Buisdorf einkaufen und Spenden abgeben“, so Schumacher. Mehr Personal wird der Geschäftsführer nicht brauchen. „Wir haben in den vergangenen Jahren schon mit Blick auf eine vierte Filiale aufgestockt“, sagt Schumacher. Wobei das Feuer in Buisdorf Schumacher und seinem Team einen Strich durch die Rechnung machte. Die vierte Filiale wurde zwar Anfang 2019 in Hangelar eröffnet, aber der Buisdorfer Standort war da schon geschlossen. Wenn in Buisdorf nun wieder verkauft werden kann, hat die Nachbarschaftshilfe ihre vier Filialen – in Mülldorf, Buisdorf, Hangelar und in Troisdorf.

Verkaufsfläche wird dringend gebraucht

Trotz der Schließung in Buisdorf hielt sich der Verlust in Grenzen. „Durch die Eröffnung unseres Kaufhauses in Hangelar konnten wir den Verlust auffangen“, sagt Schumacher, der sich bald über eine zusätzliche Einnahmequelle freuen kann, wenn die Buisdorfer Filiale wiedereröffnet wird. „Die Verkaufsfläche brauchen wir auch dringend, weil das Spendenaufkommen sehr hoch ist. Ware, die jetzt noch auf Lager liegt, kann dann in den Verkauf gehen“, sagt Schumacher.

Groß gefeiert wird die Wiedereröffnung wegen der angespannten Corona-Lage nicht. „Wir werden einfach nur aufmachen“, sagt Schumacher, kündigt aber schon mal an, dass sich die Sankt Augustiner Feuerwehr als Dank für den geleisteten Einsatz beim Brand über einen Spendenscheck für die Jugendfeuerwehr freuen kann.