Einblicke nach Sanierung Hotel Regina in Sankt Augustin hat wieder geöffnet

Sankt Augustin · Nach Jahren des Leerstandes herrscht seit einigen Wochen wieder Betrieb im Hotel an der Marktplatte in Sankt Augustin. Der GA hat sich dort einmal umgeschaut.

Das Hotel Regina in Sankt Augustin ist wieder eröffnet.

Das Hotel Regina in Sankt Augustin ist wieder eröffnet.

Foto: Florian Spohr

„Regina ist wieder da.“ Diesen Satz hört Jörg Schäfer in letzter Zeit oft. Seitdem wieder Licht in den Zimmern brennt, haben sich viele Sankt Augustiner bei ihm gemeldet, berichtet der neue Betreiber des Hotels. Die Reaktionen auf die Wiedereröffnung sind laut Schäfer sehr positiv: Viele freuen sich, dass das Gebäude im Zentrum Sankt Augustins nun endlich wieder genutzt werde.

Hotel wurde komplett saniert

Das Hotel Regina soll mit seinen fünf Seminarräumen vor allem als Tagungshotel dienen. Obwohl einige Seminarräume derzeit noch extern vermietet sind und auch das Frühstücksangebot vor Ort noch fehlt, zeigt sich die Hotelleitung sehr zufrieden mit dem Start: Das Hotel war seit seiner Neueröffnung bereits einmal vollständig ausgebucht. Eine Übernachtung im Regina kostet derzeit 85 Euro pro Person. Wer noch frühstücken will, wird rund 10-12 Euro extra zahlen.

In den letzten Jahren wurde das Regina komplett saniert und renoviert. Insbesondere die Eingangshalle wurde neu gestaltet, hier ist nur der alte Tresen stehen geblieben. Fertig ist das Regina aber noch nicht. Darauf weist der Werkzeugkasten an der Rezeption hin, ebenso wie die Herren in Overalls, die mit Bohrmaschinen die Hotelflure ablaufen und das Malervlies am Eingang zum Restaurantbereich. Gerade habe es oberste Priorität, das Restaurant einsatzfähig zu machen, sagt Schäfer. Es sei der letzte Schritt auf dem Weg, das Regina endlich offiziell zu eröffnen.

Dann kann das Hotel auch endlich ein Frühstücksbuffet anbieten. Momentan müssen sich die Gäste morgens noch mit einem Brötchen, Joghurt und etwas Obst in einer Tüte zufriedengeben. Doch die Hotelleitung ist optimistisch, dass die Arbeiten im Restaurant schon in der kommenden Woche abgeschlossen sein werden. Dann können Gäste - auch ohne Übernachtung - wieder im Regina frühstücken.

Sauna dient als Waschküche

Die Sauna des Regina bleibt dagegen noch deutlich länger außer Betrieb. In dem Raum, den noch immer die braunen Kacheln aus den Siebzigern zieren, wird zurzeit die Wäsche des Hotels gewaschen. Zwar wird die Waschküche schon bald in den Keller umziehen. Die Sauna aber wird frühestens im Herbst kommenden Jahres renoviert und für Hotelgäste nutzbar sein.

Bisher sind auch noch nicht alle Hotelzimmer fertig: Während manche der knapp 100 Zimmer schon mit Vinylboden und neuen Möbel ausgestattet sind, steht in anderen noch die Einrichtung aus den Siebzigerjahren. Diese Zimmer werde man jetzt nach und nach renovieren, sagt Schäfer. Auch der Restaurantbetrieb in den angegliederten „Regina Stuben“ soll wieder aufgenommen werden. Dort sei man derzeit aber noch auf der Suche nach einem Pächter, sagt er.

Nachdem das Hotel 2016 schließen musste, wurde das Gebäude zunächst als Notunterkunft für Geflüchtete genutzt. Immer wieder gab es Pläne, das Gebäude anderweitig nutzbar zu machen. So sollte dort eine Seniorenresidenz oder ein Studentenwohnheim einziehen. Der Stadtrat lehnte diese Pläne jedoch ab und wollte erneut ein Hotel ansiedeln. Während der Corona-Pandemie wurde das Gebäude schließlich an einen Investor verkauft, der es nun an die aktuellen Betreiber verpachtet hat.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort