1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Sankt Augustin

Sankt Augustin: "Microsoft"-Anruf - Mann per Computer-Fernwartung betrogen

„Microsoft“ hat angerufen : Sankt Augustiner nach Computer-Fernwartung um 4000 Euro ärmer

Wenn ein Mitarbeiter von Microsoft anruft und behauptet, der eigene Rechner sei Opfer eines Hackerangriffs geworden, kann man schnell in Panik verfallen. Genau das nutzte eine Betrüger bei einem Mann aus Sankt Augustin aus.

Um 4000 Euro ärmer ist ein 68-jähriger Mann aus Sankt Augustin, nachdem er einem Unbekannten per Fernwartung Zugriff auf seinen Computer gewährt hatte. Laut Polizeibericht gab sich ein englischsprachiger Anrufer als Mitarbeiter von Microsoft aus und behauptete, dass der Rechner des Sankt Augustiners Ziel von Hackerangriffen geworden sei.

Zunächst gewährte der Geschädigte dem Täter mithilfe eines Fernwartungs-Tools Zugriff auf seinen Rechner. Dann teilte er dem Anrufer seine persönlichen Anmeldedaten und die passenden TAN-Nummern für seinen Online-Banking-Account mit. Als ihm dämmerte, dass es sich um einen Betrugsversuch handeln könnte, war es bereits zu spät, der Täter hatte 4000 Euro vom Girokonto abgebucht. 

Die Polizei warnt erneut vor der dreisten Masche der angeblichen Microsoft-Mitarbeiter. „Da die Anrufe meist aus dem Ausland kommen, ist eine Verfolgung der Täter extrem schwierig. Sollten Sie solche Anrufe erhalten, notieren Sie, soweit im Display des Telefons zu sehen, die angezeigten Rufnummern. Gehen Sie nicht auf die Forderungen der Anrufer ein, sondern beenden Sie das Gespräch“, rät die Polizei.

Man sollte weder Software installieren noch Links aufrufen oder Zahlungen tätigen. „Unterbrechen Sie im Notfall die Internetverbindung. Zeigen Sie den Vorfall bei Ihrer nächsten Polizeidienststelle an“, so die Polizei. Für eine Fernwartung müsse immer ein Auftrag erteilt werden.