Das Ogs geht um Schulgespenster in der OGS Hangelar

SANKT AUGUSTIN · Die Grundschüler der Offen Ganztagsschule Hangelar haben das Musical "Hilfe, hier spukt's" aufgeführt. Das Stück wurde von ihnen komplett selbst verfasst und in Szene gesetzt.

Das Singspiel zur Vogelhochzeit gehört zum Auftritt der Schüler.

Das Singspiel zur Vogelhochzeit gehört zum Auftritt der Schüler.

Foto: Miebach

OGS steht nicht nur für Offene Ganztagsschule. "Ogs" heißen laut den Hangelarer Grundschülern auch die Schulgespenster, die Erwachsene nicht sehen könnten. Das haben die Kinder des "Clubs der 1000 Wörter" beim Präsentationsfest mit ihrem eigenen Musical "Hilfe, hier spukt's" gezeigt.

Sie schrieben die Geschichte über die Schulgespenster selbst, suchten die Musik, die Tänze und die Kostüme aus. Bei ihren Mitschülern bedankten sie sich am Ende für die Technik, besonders für "Noahs Lichtmaschine und Laserstrahl".

"Alles haben die Schüler selbst gemacht", sagt AG-Leiterin Maria Könen: "Es geht mir nicht darum, das perfekte Musical vorzuführen, sondern darum, den Kindern Werte wie Teamfähigkeit und Selbstbewusstsein zu vermitteln." OGS-Leiterin Beate Gress ergänzt: "Unser Motto ist: Lernen durch Erleben."

186 Kinder von der Evangelischen und der Katholischen Grundschule Hangelar kommen zwischen 11 und 16 Uhr in die Ganztagsschule. 23 Arbeitsgemeinschaften stehen dort zur Auswahl, etwa eine Töpferwerkstatt, eine Fechtgruppe, ein Koch-Club und eine Aerobic-AG. Letztere stellte beim Präsentationsfest ihre Choreografie zum "Happy Song" vor. Getanzt hat auch die Klasse 2 b der Katholischen Grundschule bei ihrem Singspiel zur Vogelhochzeit.

Nach der Vorstellung konnten die Besucher Kunstwerke aus Alltagsgegenständen, namens "Süßigkeitenmonster" oder "Spezialaugen", von der Gruppe "Kreatives Gestalten" bewundern oder in der Aromawerkstatt kosmetische Kreationen der Schüler testen. "Riech mal", sagte der neunjährige Max aus Sankt Augustin und hielt einer Besucherin seine nach Zitrone duftende Creme unter die Nase.

Gegenüber war der Raum der Schülerzeitung. Für einen Bericht über das Mensa-Essen war die Nachwuchsredaktion sogar bis nach Neunkirchen gefahren und hatte den Koch befragt.

Chefredakteur Paul (9) aus Hangelar ist schon drei Jahre lang dabei und möchte später vielleicht selbst Redakteur werden. "Es macht mir sehr viel Spaß und es ist toll, dass wir so viel selbst machen können", sagte er und schlug die neueste Ausgabe des "Spatz" auf, um auch die Fotoseite, das Gewinnspiel und die selbst gemalten Comics zu zeigen. 140 Exemplare seien gedruckt worden, am Ende des Präsentationsfestes waren sie fast restlos ausverkauft.

Die letzte Vorstellung gab die Stabpuppen-AG. Viele Schüler der Gruppe waren auch beim Musical dabei, wie die neunjährige Naomi aus Vilich-Mülldorf: "Ich mag halt Theaterstücke", sagte sie lächelnd.

Nach der Präsentation sang sie kräftig mit den anderen das Lied: "Fröhlich ist's in der OGS". Wer weiß, vielleicht sangen sogar die Gespenster mit.