1. Region
  2. Sieg & Rhein

Kommunalwahl: Sechs Politiker kandidieren nicht mehr für den Stadtrat

Kommunalwahl : Sechs Politiker kandidieren nicht mehr für den Stadtrat

Sechs Ratsmitglieder werden nicht mehr direkt kandidieren bei der Kommunalwahl am 25. Mai. Am längsten im Rat war CDU-Ratsherr Alfons Weiler (77). Ganz im Sinne des Generationenwechsels in der CDU verabschiedet er sich nach fast 45 Jahren Ratstätigkeit.

Seit November 1969 hatte er ein Mandat im Stadtrat inne - damals noch in der Gemeinde Niederkassel. Der Bauingenieur war im Umwelt-, Verkehrs- und Planungsausschuss und im Bauausschuss aktiv. Auch im damaligen Schulbauausschuss, der sich ausschließlich mit dem Bau der städtischen Schulzentren beschäftigte und auch nur zu diesem Zweck gegründet wurde, war Weiler Mitglied. Bis heute noch macht Weiler statische Berechnungen für Bauvorhaben und geht somit seiner freiberuflichen Tätigkeit als Bauingenieur, die er seit 1972 ausübt, immer noch nach.

Ebenfalls zu den besonders langjährigen Mitgliedern zählt SPD-Mann Peter Tilgner (73), der das Wachstum der Stadt seit 1975 als Ratsmitglied mitgestaltete. 35 Jahre war Tilgner Vorsitzender des Umwelt-, Verkehrs- und Planungsausschusses. Während der gesamten Zeit habe man im Rat für den Bau der Umgehungsstraße L 269 n gekämpft. "Dieser Kampf ist bis heute nur halb gewonnen", so Tilgner zum GA. Dieses Thema wird ihn auch nach seiner Ratstätigkeit beschäftigen, denn er ist Mitglied in der Interessengemeinschaft "L 269 n - jetzt".

Zwei Legislaturperioden war Hans-Jürgen Vetterick für die CDU im Rat der Stadt. Der 65-jährige ehemalige Berufssoldat ist in Hannover geboren, jedoch in Porz in den Ruhestand gegangen und engagiert sich seitdem im Immobilienbüro seiner Frau. Die selbstständige Tätigkeit, die seine Frau seit 20 Jahren ausübt, wollen beide ebenfalls aufgeben, um mehr zu reisen und das Privatleben zu genießen. Sein Nachfolger Dano Himmelrath sei 30 Jahre jünger als er und das sei gut so, denn schließlich solle der Rat ja nicht "zu einer Rentnerveranstaltung" werden.

Ebenfalls nicht mehr kandidieren wird der CDU-Ratsherr Hartmut Wicht (76). Der ehemalige Hotelkaufmann ist seit 1994 Mitglied im Rat der Stadt Niederkassel. Nachdem er die Bewirtschaftung des Restaurants "Zur Lese" in Bonn aufgegeben hatte, beschloss er, sich politisch zu engagieren. Die gesamte Zeit war Wicht Mitglied in den Ausschüssen wirtschaftliche Unternehmung und Umwelt-, Verkehr- und Planung. Auch in Zukunft steht Wicht als sachkundiger Bürger seiner Partei zur Verfügung. Anthony Pohl (36) hört aus beruflichen Gründen auf.

Der Betriebswirt arbeitet im elterlichen Betrieb mit und schafft es zeitlich nicht, die um 18 Uhr beginnenden Ausschüsse und Ratssitzungen zu besuchen. Seit 2001 war er zunächst stellvertretendes Ratsmitglied und dann zwei Legislaturperioden für die CDU im Rat. Dort arbeitete er im Bauausschuss, im Hauptausschuss und im Planungsausschuss mit. Pohl wird weiter für die CDU stellvertretendes Ratsmitglied bleiben für seine Nachfolgerin Angela Niethammer, die erstmals kandidiert. Die beiden fraktionslosen Ratsmitglieder Tonino Franco Vollmer und Reinhold Krüger treten nicht mehr zur Wahl an. Vollmer zog als Grüner in den Rat ein. Der Erzieher wirkte im Jugendhilfeausschuss mit. Krüger hatte für die SPD einen Sitz errungen, den er jedoch seit 2011 als fraktionsloses Ratsmitglied fortführte.