1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Siegburg

Braschoßer Turnverein: BTV sucht Förderer für neuen Sportplatz

Braschoßer Turnverein : BTV sucht Förderer für neuen Sportplatz

Der Braschoßer Turnverein hofft auf eine Förderung aus Landesmitteln zum Bau einer neuen Sportstätte. Der Stadt und dem Stadtsportverband wurde das Konzept bereits vorgestellt.

Ab dem Jahr 2021 steht dem Braschoßer Turnverein (BTV) der Sportplatz „Auf der Hoven“ in Siegburg-Braschoß nach mehr als 50 Jahren nicht mehr zur Verfügung. Mittlerweile hat der BTV aber eine alternative Fläche unterhalb des Kindergartens „Purzelbaum“ an der Braschoßer Straße im gleichnamigen Siegburger Stadtteil gefunden.

„Der Sportplatz ist für unseren Verein überlebenswichtig, denn sonst fehlt den Sportlern ein Platz für ihr Sommertraining“, erklärte Dennis Preißner, Leiter der Faustballabteilung, bei einer Vorstellung des Konzepts am neuen Standort, wo zwei Faustballfelder entstehen sollen. Die können laut Stefan Schnippering, erster Geschäftsführer des BTV, auch anderweitig genutzt werden. So habe man bereits Gespräche über eine enge Kooperation zur sportlichen Frühförderung der Kindergartenkinder auf dem dann benachbarten Sportplatz geführt, was von beiden Seiten befürwortet worden sei.

Aufgrund der aktiven Jugendarbeit in der Faustballabteilung, die nach den Worten Preißners nach Bayer Leverkusen der zweitmeldestärkste Verein im Rheinischen Turnerbund ist, sei auch in Zukunft mit einer Nutzung der Sportstätte durch überregionale und nationale Sportveranstaltungen zu rechnen, so der Leiter der Faustballabteilung. Allerdings muss das derzeit noch landwirtschaftlich genutzte Areal erst einmal in eine Sportstätte umgebaut werden.

Pachtvertrag über 30 Jahre

„Mit dem Eigentümer haben wir bereits einen langfristigen Pachtvertrag über 30 Jahre geschlossen und eine entsprechende Änderung des Flächennutzungsplanes wurde beim Rhein-Sieg-Kreis auf den Weg gebracht“, erklärte der zweite Vorsitzende des BTV, Oliver Schmidt. Außerdem wies er darauf hin, dass eine erste öffentliche Beteiligung abgeschlossen sei. Benötigte Lärmschutz-, Artenschutz- und Umweltgutachten würden in Kürze abgeschlossen.

Rund 350.000 Euro wird das Projekt kosten. Eine Summe, „die für einen kleinen Verein wie den BTV alleine nicht zu stemmen ist“, wie Schmidt klarstellte. „Mit Aufnahme eines Darlehens, Spenden und Eigenleistung wollen wir 50 Prozent der Investitionen finanzieren“, sagte Schnippering. Um den fehlenden Betrag decken zu können, hofft der BTV auf die Aufnahme in das Förderprogramm „Moderne Sportstätten 2022“ des Landes NRW zur Modernisierung und Sanierung von Sportstätten, das im Oktober 2019 gestartet ist. Der BTV erfüllt als langfristiger Pächter und somit wirtschaftlicher Träger mit einem langfristigen Nutzungsrecht an der neuen Sportstätte die Voraussetzungen des Förderprogramms.

Die Stadt- und Kreissportbunde sowie die Stadt- und Gemeindesportverbände koordinieren die Anträge und beraten die Sportvereine in ihrem Gemeindegebiet. „Wir haben der Stadt und dem Stadtsportverband unser Konzept bereits vorgestellt, von dem beide angetan waren. Bis Juni werden wir den Antrag einreichen und hoffen natürlich auf einen positiven Bescheid“, so Schmidt. Danach will der BTV umgehend den Bauantrag stellen.