100 Jahre Bürgergemeinschaft Deichhaus Die Deichhäuser zog es schon immer nach Siegburg

Siegburg · Am Anfang wollten sie vor allem feiern, aber schon bald übernahm der Verein, der heute die Bürgergemeinschaft Deichhaus ist, auch soziale Aufgaben. In diesem Jahr feiert die Bürgergemeinschaft ihr 100-jähriges Bestehen. In ihrer Chronik erzählt sie die Geschichte des Deichhauses.

Der Frankfurter Hof, davor Saal Ritzdorf, war bis zu seinem Abriss im Jahr 2007 Mittelpunkt des Vereinslebens am Deichhaus.

Der Frankfurter Hof, davor Saal Ritzdorf, war bis zu seinem Abriss im Jahr 2007 Mittelpunkt des Vereinslebens am Deichhaus.

Foto: Bürgergemeinschaft Deichhaus

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war das Deichhaus noch dünn besiedelt, „aber die Deichhäuser bildeten eine verschworene Gemeinschaft“, sagt Heinz Schmitz vom Vorstand der Bürgergemeinschaft Deichhaus. Damals gehörte der heutige Stadtteil von Siegburg noch zu Buisdorf und war damit dem Amt Menden unterstellt. Trotz der dünnen Besiedlung hatten die Deichhäuser ein Gefühl der engen Zusammengehörigkeit. Daraus entwickelte sich im Lauf der Jahrzehnte ein Verein, der heute ein fester Bestandteil der örtlichen Gemeinschaft und des gesellschaftlichen Lebens der Stadt Siegburg ist: die Bürgergemeinschaft Deichhaus, die in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen feiert. In einer Chronik hat der Verein seine Geschichte mit ihren Höhen und Tiefen bis heute zusammengefasst, aber auch die Herausforderungen der Zukunft thematisiert.