1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Siegburg

Siegburger Künstlerin Martina Clasen: Die Rosa Aussicht zieht nach Hennef

Siegburger Künstlerin Martina Clasen : Die Rosa Aussicht zieht nach Hennef

Die Siegburger Künstlerin Martina Clasen muss ihr Kreativzentrum in einer alten Schreinerei aufgeben. Ihr Programm für Kinder und Jugendliche soll in Siegburg erhalten bleiben.

Sie hat für den Erhalt der ehemaligen Siegburger Schreinerei Wellmann gekämpft – und dabei in einer Online-Petition breite Unterstützung erfahren. Mit dem Ergebnis, dass das alte Gebäude, in dem Martina Clasen seit elf Jahren ihr Atelier Rosa Aussicht hat, nun wohl stehen bleiben kann. Allerdings neben einem Neubau, damit ohne Garten und für Clasen nur unter neuen Konditionen zu mieten. Deswegen hat sie sich entschieden, ihr Kulturzentrum in Siegburg zu schließen und ab Herbst im Hennefer Ortsteil Adscheid einen Neuanfang mit der Rosa Aussicht zu wagen.

In den vergangenen elf Jahren hat Martina Clasen die frühere Werkstatt an der Albertstraße mit viel Liebe zum Detail zu ihrer Rosa Aussicht gemacht. Neben Kreativangeboten für Kinder und Jugendliche hat sie in ihrem Atelier und in dessen idyllischem Garten auch Konzerte, Lesungen und verschiedene Aktionen angeboten. „Ziemlich genau vor einem Jahr gab es die ersten Anzeichen, dass große Veränderungen anstehen, die erst mal nichts Gutes verhießen“, schreibt sie nun in einem Rundbrief, den sie am Montag verschickt hat. Neben der Corona-Pandemie sei das ein Besuch ihres Vermieters gewesen, der angekündigt hatte, die Schreinerei für einen auf dem Grundstück geplanten Neubau abzureißen.

Sie konnte neue Bedingungen nicht annehmen

Wie berichtet, setzte Clasen daraufhin alles daran, den Abriss zu verhindern. Der Versuch, die Werkstatt samt Nebengebäude unter Denkmalschutz stellen zu lassen, scheiterte indes. Martina Clasen startete daher eine Online-Petition zum Erhalt des Ensembles, sammelte so 1637 Unterschriften (davon 899 allein aus Siegburg) und übertraf damit das notwendige Quorum von 680 bei Weitem. Auch die Stadt und die Politik sagten ihre Unterstützung zu. Diese große Welle des Zuspruchs beglücke sie bis heute, sagt Clasen.

Trotz allem erhielt die Künstlerin Ende November die Kündigung für ihren Mietvertrag zum 30. Juni 2021. „In einem Gespräch mit meinem Vermieter hat er sich dann bereit erklärt, die Werkstatt im hinteren Teil zu erhalten. Die angekündigten Bedingungen für einen eventuell neuen Vertrag waren leider so, dass ich diese nicht annehmen konnte und wollte“, sagt Clasen.

Neuanfang in Hennef

Die Miete sei verdoppelt worden, dafür hätte sie keine Konzerte und Veranstaltungen mehr machen dürfen, der Garten wäre weggefallen. „So schwer es mir auch fällt. Aber meine Zeit in der alten Schreinerei ist vorbei. Das, was diesen besonderen Ort ausmacht, wird so nicht mehr möglich sein“, sagt Clasen. Deswegen habe sie sich entschlossen, mit ihrer Rosa Aussicht weiterzuziehen.

Sie macht aber weiter und fängt in Hennef noch einmal neu an mit ihrer Rosa Aussicht. Sie hat ein Atelier an der Agathastraße 21 in Adscheid gefunden, das sie derzeit renoviert und im Herbst mit neuem kreativen Leben füllen wird. Und den Siegburger Kindern und Jugendlichen bleibt sie auch nach ihrem Umzug erhalten: Jeden Freitag und Samstag bietet sie ihr Programm dann am Zirkuswagen an der Bastionswiese auf dem Michaelsberg an.