1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Siegburg

Einsatz in Siegburg: Doppelhaushälfte brannte aus

Einsatz in Siegburg : Doppelhaushälfte brannte aus

Feuerwehrleute aus Siegburg, Troisdorf, Sankt Augustin und Lohmar waren am Samstagabend in Kaldauen gefordert. Dort stand um 22.10 Uhr eine Doppelhaushälfte in Vollbrand.

Feuerwehrleute aus Siegburg, Troisdorf, Sankt Augustin und Lohmar haben am Karsamstagabend einen Hausbrand im Stadtteil Kaldauen bekämpft. Dass die Doppelhaushälfte im Rotdornweg ausbrannte, konnten sie jedoch nicht verhindern.

Wie ein Beamter der Polizei dem General-Anzeiger am Einsatzort sagte, waren Bewohner der betreffenden Doppelhaushälfte selbst auf das Feuer aufmerksam geworden. Gegen 22.10 Uhr alarmierten sie die Feuerwehr und benachrichtigten weitere Nachbarn. Verletzt wurde laut dem Polizisten niemand.

Da sich das Feuer in dem Haus, das zu großen Teilen aus Holz bestand, sehr schnell ausbreitete - Flammen schlugen aus dem Dach sowie aus mehreren Fenstern -, wurden nach Eintreffen der ersten Einheiten weitere Einsatzkräfte nachalarmiert. Gegen 22.30 Uhr löste die Rettungsleitstelle schließlich den Vollalarm für das Siegburger Stadtgebiet aus. Zusätzlich zu den ortsansässigen Feuerwehreinheiten wurde auch Unterstützung aus Troisdorf, Sankt Augustin-Buisdorf sowie Lohmar-Birk angefordert. Mehr als 70 Einsatzkräfte waren nach einer ersten Schätzung der Wehrleitung zwischenzeitlich vor Ort. Personal der Hennefer Feuerwehr stellte zudem vorübergehend den Grundschutz auf der Siegburger Feuerwache sicher.

Vor Ort gingen die Wehrleute von mehreren Seiten gegen die Flammen vor. Auch eine Drehleiter kam dabei zum Einsatz. Dass das Haus ausbrannte, konnten sie zwar nicht verhindern. Ein Übergreifen des Feuers auf die andere Doppelhaushälfte wendeten die Brandretter aber ab.

Immer wieder flackerten Glutnester auf. Der Einsatz dauerte deshalb bis in die Nacht an.

Noch ist unklar, warum das Feuer ausbrach. Nach ersten Erkenntnissen der Feuerwehreinsatzleitung nahm es an einem Holzstapel neben dem Haus seinen Ursprung. Ermittler der Kriminalpolizei nahmen noch während des Feuerwehreinsatzes ihre Arbeit auf.