Sommer in der Region Eis und Getränke gegen die Hitze

RHEIN-SIEG-KREIS · Auf weit mehr als 30 Grad soll das Quecksilber am Mittwoch klettern. Die heiße Luft aus Afrika, die uns noch bis Donnerstag beglückt, fühlt sich einfach nur heiß an. Schwüle soll laut Wetterbericht auch noch dazu kommen - eine echte Belastung für Mensch und Tier.

 Die Hennefer Gesamtschüler zeigen ihren amerikanischen Austauschschülern die Siegburger Innenstadt und genießen ein Eis (von links): Dominik, Michele, Brian, Lindsay und Svea.

Die Hennefer Gesamtschüler zeigen ihren amerikanischen Austauschschülern die Siegburger Innenstadt und genießen ein Eis (von links): Dominik, Michele, Brian, Lindsay und Svea.

Foto: Antonia Clausen

Es scheint aber, dass das Sommerwetter deutlich mehr Freunde als Feinde hat: Bei einer Umfrage unter Passanten in der Siegburger Innenstadt maulte niemand über das Wetter. "Dafür war es einfach viel zu lange zu nass und zu kalt", hieß es ebenso wie: "Soll ja zum Wochenende sowieso wieder vorbei sein, bis dahin muss man es genießen."

Ganz einfach zu verkraften ist das Rauf und Runter der Temperaturen aber nicht. Es bringt den Körper an seine Belastungsgrenzen. Untersuchungen des Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit zufolge reagieren zum Beispiel Menschen nach einem Herzinfarkt dreimal empfindlicher auf Wetterveränderungen als Gesunde.

Besonders, wenn die Temperaturen auf mehr als 30 Grad klettern, werde es kritisch, denn Hitze belastet den Kreislauf. Bei hohen Temperaturen funktioniert die Wärmeregulierung nicht mehr so effektiv - vor allem wenn eine hohe Luftfeuchtigkeit hinzukommt. Viel trinken lautet daher die Devise, Schatten suchen, nicht anstrengen. Das Gleiche gilt übrigens für Tiere.

Für eine Extraportion Feuchtigkeit sorgt Birgit Högner, die am Stand von Hans Müller auf dem oberen Marktplatz Obst und Gemüse verkauft: "Das geht am besten mit einer Wasserspritze. Aber irgendwann machen natürlich vor allem frisch geschnittene Kräuter schlapp." Was aber keine Auswirkungen auf den Geschmack habe, wie sie versichert. "Zuhause sollten Obst und Gemüse kühl gelagert und, soweit möglich, ein bisschen feucht gehalten werden."

Von "kühler Lagerung" träumen am Mittwoch wahrscheinlich auch viele Schüler. Es ist ganz klar geregelt, wann der Unterricht der Hitze weichen muss. Auf der Internetseite des nordrheinwestfälischen Schulministerium steht: "Bei großer Wärme in den Schulräumen entscheidet die Schulleitung, ob hitzefrei gegeben wird. Anhaltspunkt ist eine Raumtemperatur von mehr als 27 Grad. Bei weniger als 25 Grad ist hitzefrei nicht zulässig." In der Sekundarstufe II gibt es keinen vorzeitigen Schulschluss. Am Dienstag hieß es vom Gymnasiums Alleestraße: Morgen haben die Schüler der Sekundarstufe eins nach der Mittagspause schulfrei.

Viele werden wahrscheinlich gleich ins Freibad fahren. Im Sankt Augustiner Schwimmbad rechnen die Betreiber in den nächsten Tagen mit insgesamt 2000 bis 3000 Besuchern. "Die Hitze macht sich auch bei der Wassertemperatur bemerkbar, die auf bis zu 25 Grad ansteigen wird", so Claudia Oberdörfer von der Stadt Sankt Augustin. Das Siegburger Oktopus hat wegen der Hitze am Mittwoch länger auf: Bis 21 Uhr darf gebadet werden.

Auch die Eisdielen profitieren von der Hitze. Andrea Pelle, Inhaber des Siegburger Eiscafés Teatro Gelateria am Markt, rechnet mit mindestens 20 Eisschalen pro Tag.