Fachkräftemangel im Rhein-Sieg-Kreis In den Verwaltungen sind viele Stellen unbesetzt

Rhein-Sieg-Kreis · Mit Fachkräftemangel hat auch der öffentliche Sektor massiv zu tun. Beim Rhein-Sieg-Kreis sind 60 Stellen unbesetzt, in Sankt Augustin etwa 75, in Troisdorf rund 50, und auch in anderen Rathäusern sieht es nicht besser aus. Was sind die Hindernisse, solche Posten zu besetzen? Wie will man dem entgegentreten?

 Nicht nur im Rathaus Troisdorf sind viele Schreibtische ungenutzt. Öffentliche Verwaltungen haben mit massivem Personalmangel zu kämpfen.

Nicht nur im Rathaus Troisdorf sind viele Schreibtische ungenutzt. Öffentliche Verwaltungen haben mit massivem Personalmangel zu kämpfen.

Foto: Ralf Klodt

Unter Fachkräftemangel leiden nicht nur Industrie und Handwerk, auch der öffentliche Sektor hat mit massiven Problemen bei der Personalbesetzung zu kämpfen. Und der Mangel an Fachkräften in den Verwaltungen und bei kommunalen Unternehmen wächst ständig an. Sowohl beim Rhein-Sieg-Kreis als auch in vielen Rathäusern der Region bleiben etliche Stellen unbesetzt. Keine guten Perspektiven, denn es geht immerhin darum, Aufgaben des Gemeinwohls und der Daseinsvorsorge zu erfüllen. Bleibt es weiterhin bei dieser Entwicklung, die schon seit einigen Jahren anhält, fehlen dem öffentlichen Sektor bis 2030 mindestens eine Million Fachkräfte. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) Deutschland und seiner Strategieberatung Strategy&. „Der Staat wäre dann schlimmstenfalls nicht mehr fähig, einige seiner Kernaufgaben zu erfüllen“, heißt es da.