Geschlossene Filiale Darum hat der leer stehende Kaufhof in Siegburg Potenzial

Siegburg · Seit Anfang des Jahres ist die Siegburger Filiale der Galeria Kaufhof geschlossen. Unabhängig von den Überlegungen der Eigentümer hat die Stadt eine Machbarkeitsstudie beauftragt. Die ersten Ergebnisse attestieren dem leer stehenden Gebäude Potenzial.

 Rollentreppen verbinden die Etagen in der leer stehenden Kaufhof-Immobilie in Siegburg bis zum dritten Obergeschoss.

Rollentreppen verbinden die Etagen in der leer stehenden Kaufhof-Immobilie in Siegburg bis zum dritten Obergeschoss.

Foto: Drees & Sommer

Mit einem großen Fest haben die Siegburger im Sommer 1974 die Eröffnung ihres ersten großen Warenhauses gefeiert. Das halbe Jahrhundert hat die Filiale der Galeria Kaufhof indes nicht mehr vollmachen können: Seit Ende Januar ist das Haus an der Kaiserstraße geschlossen. Die Siegburger beschäftigt die Frage, wie es mit der leer stehenden Immobilie in so zentraler Lage weitergeht. Die Stadt macht sich eigene Gedanken dazu und hat deswegen eine Machbarkeitsstudie beauftragt. Deren Ergebnis ist für Ende des Jahres angekündigt. Kilian Huneke vom Kölner Büro „Drees und Sommer“ gab im Wirtschaftsförderungsausschuss einen ersten Zwischenstand.