1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Siegburg

Lebensmittelversorgung in Siegburg: Grundstein für neues Nahversorgungszentrum Brückberg ist gelegt

Lebensmittelversorgung in Siegburg : Grundstein für neues Nahversorgungszentrum Brückberg ist gelegt

Einkaufen "zwischen Knast und Palast": Ältere Menschen wollen ihre Einkäufe in einem möglichst geringen Radius rund um ihren Wohnort erledigen können. Bis Anfang 2014 entstehen an der Luisenstraße ein Aldi und ein Edeka.

Die Bevölkerung wird immer älter - diese Feststellung ist so viel zitiert wie wahr und gilt auch für Siegburg. Laut Zensus 2011 sind 20 Prozent der Kreisstadt-Bewohner älter als 65 Jahre, Tendenz steigend. Gerade ältere Menschen wollen ihre Einkäufe in einem möglichst geringen Radius rund um ihren Wohnort erledigen können.

Das ist derzeit in Siegburg für viele nicht möglich. Vor allem in der Innenstadt fehlt nach dem Weggang des Edeka an der Breitestraße und des Kaiser's an der Kaiserstraße ein Vollversorger. Auch im Norden der Stadt müssen die Bewohner teils weit fahren, um ihren Wocheneinkauf zu erledigen. Das soll sich ändern: Bis Anfang 2014 entstehen an der Luisenstraße auf dem Brückberg, zwischen der Justizvollzugsanstalt und der Villa Luise, ein Aldi und ein Edeka - also "zwischen Knast und Palast", wie Investor Josef Schoofs es ausdrückte. Gestern wurde der Grundstein gelegt - der zweite binnen weniger Tage: In der vergangenen Woche war der neue Kaiser's neben Kaufhof dran.

Dementsprechend zufrieden zeigte sich Siegburgs Bürgermeister Franz Huhn, der mit Schoofs den symbolischen Akt vollzog. Rund sieben Jahre hatte es gedauert, bis die Schoofs Immobilien GmbH und die Stadt sich einig wurden. Während Schoofs schon immer geplant hatte, einen oder mehrere Lebensmittelmärkte auf dem Brückberg zu bauen, war die Verwaltung ursprünglich der Meinung gewesen, auf dem Areal könne nur Wohnbebauung angesiedelt werden.

Das neue Einzelhandelskonzept gab den Ausschlag. "Bis wir uns letztlich die Hand gegeben haben, wurden einige Türen geknallt", räumte Huhn ein, und Schoofs ergänzte augenzwinkernd: "Unser Schriftverkehr kommt besser nicht mit in die Zeitkapsel, um den Glauben nachfolgender Generationen an eine gut funktionierende Demokratie zu erhalten."

Gut funktionieren soll künftig auch die Nahversorgung mit Lebensmitteln. Ein 2200 Quadratmeter großer Edeka und ein 1550 Quadratmeter großer Aldi, der seine bisherige Filiale gegenüber verlagert, entstehen. Die Stadt sei "sehr zufrieden, dass hier zusammen mit dem bereits vorhandenen Netto-Markt ein drittes Nahversorgungszentrum nach denen in Stallberg und Kaldauen entsteht", sagte Siegburgs Technische Beigeordnete Barbara Guckelsberger am Rande der Grundsteinlegung.

Ein kleiner Kreisverkehr an der Ecke Barbarossastraße soll dafür sorgen, dass die Märkte gut erreichbar sind. Zudem stehen künftig insgesamt mehr als 230 Parkplätze zur Verfügung. Noch nicht abschließend geklärt ist, ob der kleine Privatweg von der Aggerstraße als Verbindung für Fußgänger dienen könnte. "Der Bauplan ist bewusst so gehalten, dass eine Anbindung möglich ist", sagte Guckelsberger. Derzeit scheint die jedoch ausgeschlossen: Die Anlieger sind dagegen.