1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Siegburg

Abwechslungsreicher Abend: Gymnasium Alleestraße feiert Elysée-Vertrag

Abwechslungsreicher Abend : Gymnasium Alleestraße feiert Elysée-Vertrag

"Ensemble on fait les découvertes" ("Gemeinsam macht man Entdeckungen") - der Titelsong des Französischbuches "Découvertes", aus dem die Eleven der Klasse 5 bereits ihre ersten Französisch-Kenntnisse erwerben, stand am Freitagabend richtungsweisend am Anfang des Programms am Gymnasium Alleestraße.

Und garniert durch eine gelungene Tanzperformance der Klassen 6 a und 6 c, beendete der Song auch die Soirée der Entdeckungen. Die Entdeckungen, die das Publikum in der voll besetzten Aula einen ganzen Abend lang machen konnten, betrafen Literatur, Theater, Tanz, Sprache und Musik Frankreichs und wurden von gut 160 Schülerinnen und Schülern auf die Bühne gebracht.

Die Koordination der überwältigenden deutsch-französischen Kulturbegegnung hatte, wie in den vergangenen zehn Jahren, Elisabeth Udelhofen, die das Projekt "Soirée Francaise" nach einem mehrmonatigen Vorlauf als stolzen Querschnitt aller Klassen und Leistungsstufen des Gymnasium präsentieren konnte.

Die Nähe zum deutsch-französischen Tag, dem 22. Januar, ist bewusst gewählt. Diesmal machte sie die Soirée zu einem ganz besonderen Festakt, denn es galt den 50. Jahrestag der Unterzeichnung des Elysée-Vertrages durch Konrad Adenauer und Charles de Gaulle zu feiern.

Als überaus passender Ort dieser Feier präsentierte sich das Gymnasium, das nicht nur den deutsch-französischen Schüleraustausch pflegt, sondern auch seit vielen Jahren bilingualen Unterricht anbietet und (seit 2009) sogar die Möglichkeit auf ein ABIBAC bietet. Kritisch hinterfragten Schulleiterin Margret Sagorski und ihre Stellvertreterin Christel Feldmann-Kahl in ihrer zweisprachigen Begrüßung den aktuellen Stand des deutsch-französischen Austauschs.

Dass der sich bei den Französisch-Schülern der Alleestraße bereits auf einem hohen sprachlichen Niveau befindet, bewiesen nicht allein die charmanten Moderationen von Noémie Monteils und Kaliopi Papamichailidou - beide haben Französisch im Leistungskurs. Bereits die Kleinsten unter den gut 160 Akteuren auf der Bühne zeigten sensibles Sprachgefühl und vor allem eines: die Lust an der Entdeckung der französischen Sprache und Kultur.

Missverständnisse gehören für jeden Einsteiger dazu: Die Klasse 7 d hatte sich typischen Redewendungen gewidmet und demonstrierte - zur Freude des Publikums -, was passieren kann, wenn man diese exakt übersetzt. Eine eigene Version von Molières "Der eingebildete Kranke" brachte der Leistungskurs Französisch 13 mit viel Verve auf die Bühne. Improvisationskunst in der französischen Fremdsprache bewies Julia Funke, die ihre Mitschüler mit spontaner, lockerer Moderation auf der Bühne so lange über eine Zwangspause hinwegrettete, bis die technische Panne behoben war - auch das war einen Sonderapplaus wert.