1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Siegburg

ICE-Bahnhof Siegburg/Bonn: Resolution an Deutsche Bahn

ICE-Fahrplanwechsel in Siegburg : Bonner Politik wendet sich mit Resolution an Deutsche Bahn

Für Arbeitnehmer wird das Pendeln in Richtung Frankfurt zunehmend unattraktiv. Züge rollen ohne Halt durch Siegburg - die Bonner Politik fordert die Deutsche Bahn nun auf, auf weitere Kürzungen zu verzichten.

Die Pendler sind die Experten: Dank ihrer Sachkunde treten Ärgernisse zutage, die der Fahrplanwechsel der Deutschen Bahn (DB) im Dezember für die Kunden am ICE-Bahnhof Siegburg/Bonn mit sich bringt. Es ist nämlich keinesfalls so, dass ICE-Verbindungen komplett entfallen - einige Schnellzüge halten nur nicht mehr in Siegburg.

"Mit der Streichung des ICE um 6.09 Uhr wird eine der wichtigsten morgendlichen Verbindungen gestrichen", sagt ein GA-Leser. Dies sei völlig unverständlich, da dieser Zug weiter um 5.55 Uhr ab Köln-Hauptbahnhof eingesetzt werde. Auch der ICE, der um 9.36 Uhr ab Köln-Deutz Richtung München fährt, hält erst wieder in Montabaur, der Halt um 10.08 Uhr in Siegburg entfällt.

„Ein absolutes Aufregerthema für Pendler“

Wie viele Schnellzüge insgesamt ohne Halt durch die Bahnhöfe Siegburg/Bonn und Bonn-Hauptbahnhof rollen werden, konnte eine Bahnsprecherin am Donnerstag nicht sagen. Sie betonte: "Für den ICE-Halt Siegburg/Bonn bleibt der Angebotsumfang mit rund 60 ICE-Halten an Werktagen auf gleichem Niveau wie bisher." Im zweiten Halbjahr 2020 steige die Zahl der Halte sogar insgesamt von 61 auf 63.

Zum Wegfall des ICE um 6.09 Uhr teilte die Sprecherin mit: "Fahrgäste mit dem Ziel Frankfurt können alternative Verbindungen um 5.41 mit dem ICE 523 und um 6.26 mit dem ICE 711 nutzen. Beide Züge verkehren planmäßig in Doppeleinheit." In den Abendlagen seien einige Verbindungen dazugekommen, die besonders den Feierabendverkehr unterstützten.

"Ein absolutes Aufregerthema für Pendler", findet trotzdem eine GA-Leserin, die seit dreieinhalb Jahren von Siegburg zum Frankfurter Flughafen fährt. Im neuen Fahrplan würden Stopps am Frankfurter Flughafen herausgenommen, sagt sie, und zwar zur Hauptpendlerzeit: "Als alternative Route gibt die Bahn-App die 'Umleitung' über Köln an, was ja wirklich ein Witz ist. Das würde bedeuten, wir fahren erst mit der S-Bahn nach Köln, um dann 45 Minuten später wieder in Siegburg vorbeizufahren."

Züge können wegen Überfüllung nicht losfahren

"Besonders brisant wird die Situation, wenn der Zug nur einteilig fährt, was sehr oft passiert. Da die Sitzplatzverfügbarkeit somit um die Hälfte reduziert ist, kann der Zug wegen Überfüllung erst gar nicht losfahren", so die Pendlerin. "Die Ansage 'Benutzen Sie bitte die nächste Verbindung' wird in Zukunft der blanke Hohn sein, da die nächste Verbindung erst eine Stunde später fährt." Das Pendeln zwischen Siegburg und Frankfurt werde zunehmend unattraktiver, so die GA-Leserin, die bereits einige Menschen kennt, die ihren Job gewechselt haben. "Ich würde sehr gerne meinen jetzigen Arbeitsplatz behalten und weiterhin mit der Bahn zur Arbeit fahren anstatt mit meinem alten Diesel, aber wie soll das bitte schön funktionieren?"

Auch ein Pendler aus Much hat sich zu Wort gemeldet, der seit zehn Jahren mit der Bahncard 100 zu seinem Arbeitsplatz in Frankfurt reist. Um seinen vorverlegten Pendlerzug zu erreichen, müsse er bald um 3.40 Uhr aufstehen.

Taktlücken von über einer Stunde „nicht hinnehmbar“

Die Sozialliberalen aus Bonn haben die Deutsche Bahn in einer gemeinsamen Resolution mit CDU, SPD, Grünen, FDP und Linken aufgefordert, auf eine weitere Kürzung des Fernverkehrsangebots zu verzichten. Es sei nicht hinnehmbar, dass Reisende sich künftig zwischen zwei ICE-Zügen auf Taktlücken von über einer Stunde einstellen müssten.

"Noch im Frühjahr wurde uns versprochen, dass die Anzahl an Fernverbindungen am Bahnhof in Siegburg wiederhergestellt werden soll. Nun soll das Angebot plötzlich doch weiter eingeschränkt werden", so Valentin Brückel, verkehrspolitischer Sprecher der Sozialliberalen. Die Bedeutung des Bahnhofs Siegburg als Verkehrsknotenpunkt der Region habe durch Reduzierung der Fernverbindungen am Bonner Hauptbahnhof zugenommen.

Bringt der Fahrplanwechsel für Sie Verbesserungen oder Verschlechterungen? Dann schreiben Sie an siegburg@ga.de .