Kaufhof-Schließung in der Innenstadt Das Galeria-Parkhaus in Siegburg bleibt in Betrieb

Siegburg · Ende Januar schließt der Siegburger Kaufhof seine Türen endgültig. Wie es danach mit der Immobilie weitergeht, ist noch unklar. Der Betrieb des Parkhauses ist hingegen gesichert.

Wenn die Kaufhof-Filiale in Siegburg schließt, halten die Stadtbetriebe das Parkhaus weiter offen.

Wenn die Kaufhof-Filiale in Siegburg schließt, halten die Stadtbetriebe das Parkhaus weiter offen.

Foto: Luisa Willmann

Das halbe Jahrhundert macht die Siegburger Filiale der Galeria Kaufhof nicht mehr voll: Ende Januar 2024 schließt das im Sommer 1974 mit einem großen Fest eröffnete Warenhaus für immer. Wie es danach mit der Immobilie an zentraler Stelle in der Innenstadt weitergeht, ist noch offen. Sicher ist aber zumindest, dass die Galeria-Parkgarage geöffnet bleibt. Ab Februar übernehmen die Siegburger Stadtbetriebe mit ihrer Stadtentwicklungsgesellschaft (SEG) den Betrieb.

„Wir übernehmen nur den Betrieb, das Parkhaus bleibt in Besitz der Eigentümervertreter Lapithus und RME“, erklärt Stadtbetriebe-Vorstand André Kuchheuser auf Nachfrage. Die städtische Tochtergesellschaft werde aber an den Einnahmen beteiligt. Dafür organisiere sie alles rund ums Parken. „Am Anfang nutzen wir dafür die vorhandene Infrastruktur“, sagt Kuchheuser. Für die Kunden ändert sich also zunächst nichts.

„Ab Frühjahr wollen wir den Betrieb allerdings auf schrankenloses Parken umstellen“, gibt er eine entscheidende Änderung bekannt. Wie in der benachbarten Tiefgarage Holzgasse oder im Parkhaus am Rhein-Sieg-Forum gibt es dann keine Schranken und Parktickets mehr und das Parkhaus ist rund um die Uhr geöffnet. Eine Kamera erfasst das Autokennzeichen, der Kunde wird so identifiziert und seine Parkzeit ermittelt und abgerechnet. Bezahlen kann er entweder bargeldlos am Kassenautomaten, innerhalb von 48 Stunden online oder automatisch nach vorheriger Registrierung.

Mit der Umstellung auf das neue System werden auch die Gebühren an die Preise der städtischen Parkflächen angepasst: Eine Dreiviertelstunde kostet dann 1,60 Euro, das Tagesticket 15 Euro. Die Stadtentwicklungsgesellschaft betreibt das Parkzentrum Rhein-Sieg-Forum, die Tiefgarage am Facharztzentrum, das Parkzentrum Holzgasse und das Parkzentrum Kaiserstraße. Hinzu kommen die Parkplätze am Facharztzentrum, an der Konrad-Adenauer-Allee, an der Volkshochschule und am Oktopus.

Wichtiger Schritt für die Innenstadt

Mit 586 Stellplätzen ist das Galeria-Parkhaus künftig das größte im Betrieb der Stadt. „Das hilft uns, die lange Warteliste der Dauerparker abzuarbeiten und das Kontingent zu erweitern“, sagt Kuchheuser. Der Erhalt der Parkgarage ist auch für die Innenstadt wichtig. Der Druck auf den Parkraum ist schon jetzt groß und wird vermutlich noch größer, wenn in absehbarer Zeit der Allianz-Parkplatz wegfällt. Auf dem Areal will die Kreissparkassentochter Pareto das Wohn- und Bürgogebäude „Markt-Quartier“ bauen.

Einen wichtigen Schritt ist auch ein innenstadtnahes Neubauprojekt der Stadtbetriebe gegangen: die geplante Hochgarage auf dem Gelände der Firma Kohr Fahrzeugtechnik im Quartier Haufeld. „Wir haben die liegenschaftlichen Voraussetzungen für den Bau geschaffen“, sagt Kuchheuser. Er rechnet damit, das Projekt im Sommer 2024 an einen General-Unternehmer übergeben zu können. Wenn die neue Garage mit fünf Decks steht, gewinnt die Stadt weitere 486 Stellplätze hinzu. „Der Großteil davon sind Dauerparkplätze für Mitarbeiter von Amtsgericht, Kreishandwerkerschaft, Kohr oder Helios-Klinikum“, so Kuchheuser.

Von der Zusammenarbeit rund um das Kaufhof-Parkhaus profitieren aus seiner Sicht übrigens beide Seiten: Keiner gehe ein wirtschaftliches Risiko ein, so Kuchheuser: „Dadurch, dass wir die Garage 24 Stunden geöffnet halten können, können wir zudem flexibel auf eine künftige Nutzung der Kaufhof-Immobilie reagieren.“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort