1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Siegburg

Positive Corona-Entwicklungen: Krisenstab im Rhein-Sieg-Kreis fährt seine Arbeit zurück

Positive Corona-Entwicklungen : Krisenstab im Rhein-Sieg-Kreis fährt seine Arbeit zurück

Im Rhein-Sieg-Kreis werden immer weniger Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet. Landrat Schuster appelliert trotzdem an die Bürger, sich an die Hygienevorgaben zu halten.

Die Krisenstäbe in den Regierungsbezirken Köln und Düsseldorf fahren auf Stand-by-Modus. Die insgesamt „erfreuliche“ Entwicklung bei den Zahlen von Neuinfektionen mit dem Coronavirus rechtfertigten das, gab Landrat Sebastian Schuster einen Beschluss aus Düsseldorf und Köln wieder. Die Krisenstäbe könnten jederzeit bei Bedarf reaktiviert werden, sagte Schuster bei der Pressekonferenz des Rhein-Sieg-Kreises am Donnerstag. Dies habe er auch schon mit den Bürgermeistern der 19 Kommunen im Rhein-Sieg-Kreis besprochen.

„Was bleibt, ist ein wöchentlicher Jour fixe mit den zuständigen Fachabteilungen meines Hauses“, so Schuster. Mittlerweile seien auch die Situationen in Altenheimen und Flüchtlingsunterkünften so gut, dass der Krisenstab seine Arbeit zurückfahren könnte. Für die Nachverfolgung von Kontaktpersonen steht dem Landrat zufolge ab dem 1. Juli eine neue Software zur Verfügung, in der 30 Mitarbeiter geschult sind. Weitere 120 Mitarbeiter seien ebenfalls in die Lage versetzt worden, bei Bedarf vorübergehend zu unterstützen.

Ralf Thomas, der Leiter der neuen Fachstelle Covid-19 im Kreisgesundheitsamt, sagte, dass am Mittwoch die zweite Testreihe in einer städtischen Unterkunft in Lohmar durchgeführt wurde. Wie berichtet, wurden dort zwei Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet. Das komplette Wohnhaus steht nun unter Quarantäne.

Ebenfalls getestet sind die Mitarbeiter von zwei fleischverarbeitenden Betrieben im Kreis. Während in dem Betrieb in Bornheim alle Mitarbeiter ein negatives Testergebnis haben, wartet Thomas noch auf die Ergebnisse aus Ruppichteroth, wo 692 Menschen getestet worden sind. Die ersten 277 Ergebnisse sind bereits negativ. „Wir haben bislang noch keine Spontan-Mitteilung über Infektionen erhalten. Das stimmt uns optimistisch“, sagte Thomas. Er verwies darauf, dass die zuständige Bezirksregierung im Mai Begehungen zu den getroffenen Arbeitsschutzmaßnahmen vorgenommen hatte und dabei keine Verstöße festgestellt habe.

Landrat Schuster appellierte an die Bürger, weiterhin „diszipliniert“ die Vorgaben der Infektionsschutzverordnungen zu befolgen. „Wenn Sie nach wie vor, auch jetzt bei überschaubarem Infektionsgeschehen, Masken tragen und die Abstände einhalten, bin ich zuversichtlich, dass wir eine zweite Welle vermeiden können“, sagte Schuster. Der Kreis werde von dem namhaften Hygieneexperten der Uniklinik Bonn, Professor Martin Exner, beraten, auch was die Vorkehrungen rund ums Trinkwasser betreffe.

Was die Verbreitung des Virus bei Tonnies in Gütersloh begünstigt habe, so habe Exner in der Besprechungsrunde erklärt, seien die engen Bedingungen an den Arbeitsplätzen gewesen. Zudem hätten sich die Beschäftigten aufgrund des Lärms anschreien müssen, und das Virus habe bei den klimatischen Verhältnissen durch die Lüftungsanlage gut gedeihen können. „Wenn wir uns alle an die Hygienevorgaben halten, dann liegt die Gefahr, sich zu infizieren bei Null“, sagte Schuster.

Aktuelle Zahlen aus dem Kreis

Nach den aktuellen Zahlen des Kreises von Donnerstag (Stand: 17 Uhr) sind bisher 1462 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden, davon gelten 1402 inzwischen als genesen. Die Kreispressestelle gibt elf aktuelle Fälle an. In häuslicher Quarantäne befinden sich jetzt 74 Menschen. Die bisher 49 Todesfälle verteilen sich so auf die Kommunen: Alfter (2), Bad Honnef (2), Bornheim (3), Eitorf (4), Lohmar (2), Meckenheim (2), Much (1), Niederkassel (1), Rheinbach (3), Sankt Augustin (20), Siegburg (1), Swisttal (2), Troisdorf (2) und Windeck (4).

Der Kreis nennt für die Städte und Gemeinden jeweils die bestätigten Corona-Fälle insgesamt und die aktuellen Infektionen: Alfter (bestätigt 61/aktuell 0), Bad Honnef (68/0), Bornheim (116/2), Eitorf (50/0), Hennef (83/2), Königswinter (109/1), Lohmar (77/2), Meckenheim (71/0), Much (21/0), Neunkirchen-Seelscheid (29/0), Niederkassel (57/2), Rheinbach (59/0), Ruppichteroth (12/0), Sankt Augustin (338/0), Siegburg (92/1), Swisttal (37/0), Troisdorf (112/0), Wachtberg (36/0), Windeck (34/1).