Begehrte Tickets Was ein neuer Tarif für Dauerparker in Siegburg bringen soll

Siegburg · Die Wiedereröffnung des früheren Kaufhof-Parkhauses erhöht ab Mai die Zahl der Dauerparkplätze in Siegburg. Bei den Tarifen ändert sich dann allerdings einiges.

 Das frühere Parkhaus der Galeria Kaufhof eröffnet ab dem 2. Mai wieder als Parkhaus Mitte.

Das frühere Parkhaus der Galeria Kaufhof eröffnet ab dem 2. Mai wieder als Parkhaus Mitte.

Foto: Paul KIeras

Die Dauerparkplätze in den Siegburger Parkhäusern sind beliebt, die Warteliste entsprechend lang. Entspannung verspricht die Wiedereröffnung des früheren Kaufhof-Parkhauses. „Wir haben schon jetzt 226 Dauerparkertickets verkauft, obwohl das Parken dort erst ab dem 2. Mai möglich ist“, verdeutlichte Stadtbetriebe-Vorstand André Kuchheuser im Verwaltungsrat der Stadtbetriebe, wie groß die Nachfrage ist. Die städtische Tochtergesellschaft übernimmt den Betrieb der Garage, die fortan Parkhaus Mitte heißt und insgesamt 580 Stellplätze bietet. Neben einem größeren Kontingent an Dauerstellplätzen gibt es künftig auch eine Änderung beim Nacht- und Wochenendtarif. Bei Enthaltung der SBU hat der Verwaltungsrat mehrheitlich beschlossen, die Zeiten für den günstigsten Tarif auszuweiten.

„Unser Ziel ist es, die Randzeiten besser zu nutzen, das Tarifelement zu erweitern und mit dem Samstag noch einen Tag mehr zu haben, der begünstigt wird“, erklärte Jürgen Peter (CDU) den gemeinsamen Antrag der Kooperationspartner CDU und Grüne. Aktuell zahlen Dauerparker in Siegburg 90 Euro für einen Stellplatz in einem der städtischen Parkhäuser, den sie dann sieben Tage die Woche rund um die Uhr nutzen können. Im Tagestarif (täglich von 5.40 bis 23.30 Uhr) kostet ein Dauerparkplatz 60 Euro im Monat. Und für monatlich 50 Euro konnten sie ihren Platz im Nachttarif bislang täglich von 18 bis 9 Uhr nutzen.

Die Zeiten für diesen Nachttarif hat die Politik nun ausgeweitet: Montags bis freitags soll er künftig schon ab 17 Uhr bis 9 Uhr am nächsten Tag gelten und zudem über das gesamte Wochenende – von Freitag, 17 Uhr, bis Montag, 9 Uhr – und entsprechend an Feiertagen. Die Stadtbetriebe wollen den neuen Tarif in den Parkhäusern anbieten, in denen Kapazitäten vorhanden sind. Eben in der Verfügbarkeit sah Michael Keller den „Pferdefuß“ der aus seiner Sicht sinnvollen Änderung: „Die Frage ist, in welchem Umfang wird der neue Tarif nutzbar sein?“

Natürlich werde jedes Kontingent irgendwann einmal voll sein, bestätigte André Kuchheuser, sah darin aber kein Argument gegen die Tarifänderung. „Durch unser Kamerasystem wissen wir genau, welche Preis- und Zeitsituationen wir zur Verfügung stellen können“, erklärte er mit Blick auf das schrankenlose Parken, das die Stadtbetriebe in einigen ihrer Objekten eingeführt hat. In der Tiefgarage Holzgasse und im Parkhaus am Rhein-Sieg-Forum gibt es schon länger keine Schranken und Parktickets mehr. Eine Kamera erfasst das Autokennzeichen, der Kunde wird so identifiziert, seine Parkzeit ermittelt und abgerechnet. Bezahlen können die Kunden entweder bargeldlos am Kassenautomaten, innerhalb von 48 Stunden online oder automatisch nach vorheriger Registrierung.

Neuer Tarif erweitert das Angebot

„Die Menschen nehmen unterschiedliche Zeiten mit unterschiedlichen Preisspannen sehr dankbar entgegen“, berichtet der Stadtbetriebe-Vorstand aus den Erfahrungen der vergangenen Monate. Insofern helfe der neue Tarif nicht nur der Gewinn-Verlust-Rechnung, sondern erweitere auch das Angebot für alle möglichen Zeitvorstellungen. „Die Nutzer müssen akzeptieren, dass es begrenzte Verfügbarkeiten in jedem Parkhaus gibt und sie nicht immer im Parkhaus ihrer ersten Priorität, sondern auch einmal in dem zweiter Priorität parken müssen“, sagt Kuchheuser. Die Frage nach dem Zeitpunkt, ab dem der neue Tarif gilt, beantwortete er mit „relativ zügig“.