1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Siegburg

"Resonanzen" in Siegburg: Konzertreihe für Beethoven 2020

„Resonanzen“ mit Werken von Beethoven : Konzertreihe holt Weltstars der Klassik nach Siegburg

Zur Konzertreihe „Resonanzen“ kommen Weltstars der klassischen Musik nach Siegburg. Die Veranstaltung im Stadtmuseum steht ganz im Zeichen des Beethovenjubiläums 2020.

Welcher Komponist könnte im Jubiläumsjahr 2020 wohl passender im Mittelpunkt der Konzertreihe „Resonanzen“ stehen als Ludwig van Beethoven? Für sieben Konzerte holt Organisator Markus Bröhl Weltstars der klassischen Musik nach Siegburg. Anlässlich seines 250. Geburtstages zieht sich das Schaffen des Komponisten wie ein roter Faden durch die Veranstaltungen. In der Aula des Stadtmuseums werden mal Beethovens vokale Kompositionen dargeboten, mal seine Sinfonien, mal seine berühmten Klaviersonaten.

Die Siegburger „Resonanzen“ sind renommiert. Und so ist es Bröhl gelungen, international gefragte Solisten zu engagieren. So etwa den Pianisten Fabian Müller und Bariton Benjamin Appl, die am Freitag, 6. März, im Stadtmuseum auftreten. Der Abend steht unter dem Titel „An die ferne Geliebte“ und präsentiert Werke aus Beethovens ähnlich klingenden Liederzyklus „Unsterbliche Geliebte“ sowie Robert Schumanns „Dichterliebe“.

Mit Sabine Meyer tritt am Freitag, 19. Juni, eine weitere mehrfach preisgekrönte Instrumentalistin bei den „Resonanzen“ auf. Die Klarinettistin wird begleitet von Nils Mönkemeyer an der Viola und William Youn am Klavier. Zu hören ist der Schlusssatz von Beethovens Mondscheinsonate sowie die Bratschensonate von Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch. Am Freitag, 6. November, folgt sodann ein Abend, der Literatur und Musik miteinander verbindet. 1802 komponierte Beethoven die Kreutzer-Sonate. 1890 erschien die deutsche Fassung von Lew Tolstois gleichnamiger Novelle. Diese wird an dem Abend rezitiert von Schauspieler Ulrich Noethen. Violinistin Soyoung Yoon und Pianist Mario Häring spielen Beethovens Sonate.

Klarinettistin Sabine Meyer. Foto: Steven Haberland

Siegburger „Resonanzen“ sind Beethoven gewidmet

„Eine ganze Konzertreihe mit Werken von Beethoven auszurichten, ergibt in Siegburg besonders viel Sinn“, sagt Bröhl. Historische Aufzeichnungen eines Bäckers namens Fischer belegten immerhin, dass der Komponist mit elf Jahren auch im Gebiet der heutigen Kreis­stadt gewesen sei. Die „Resonanzen 2020“ seien als „Verbeugung vor einem großen Komponisten“ zu verstehen, betont Bröhl. „Er ist der Mann unserer Region.“

Dass bei den Konzerten nun zahlreiche preisgekrönte Weltstars in Siegburg auftreten, freut Bürgermeister Franz Huhn besonders: „Wir können hier hohe Qualität für kleines Geld zeigen.“ Ein besonderer Reiz für die Musiker sei die intime Atmosphäre während der Auftritte. „Die Solisten erhalten bei uns eine andere Resonanz als in riesigen Konzerthallen“, bestätigt Bröhl. „Das passt ja auch zum Namen der Konzertreihe.“ Das Publikum sei aufmerksamer, deswegen stehe auch nicht zur Debatte, in einen größeren Saal zu wechseln.

Schauspieler Ulrich Noethen rezitiert Tolstoi in Siegburg. Foto: picture alliance / dpa/Gregor Fischer

Das Abschlusskonzert erfolgt am Freitag, 4. Dezember. Aufgeführt wird das Streichsextett „Souvenir de Florence“ von Peter Iljitsch Tschaikowsky. Sponsoren der Konzertreihe sind die VR-Bank Rhein-Sieg, das Baustoffzentrum Henrich sowie die Unternehmensgruppe Dr. Starck.

Konzertkarten gibt es im Siegburger Stadtmuseum, Markt 46. Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag, 10 bis 17 Uhr, Sonntag, 10 bis 18 Uhr.