1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Siegburg

Siegburg: Falsche Handwerker bestehlen 73-Jährige

Beute im hohen fünfstelligen Bereich : Falsche Handwerker bestehlen 73-jährige Siegburgerin

Eine 73-jährige Siegburgerin ist um Schmuck im Wert eines hohen fünfstelligen Betrages gebracht worden. Falsche Handwerker hatten sich bei der Frau vorgestellt, während ein Komplize den Schlafzimmerschrank aufbrach. Als die Frau Verdacht schöpfte, war es schon zu spät.

Falsche Handwerker haben sich am Dienstagmittag bei einer 73-jährigen Frau in Siegburg bereichert. Als die Frau Verdacht schöpfte, war es bereits zu spät.

Kein Verdacht wegen echter Handwerker im Haus

Wie die Polizei berichtet, hatte die 73-Jährige Anstreicher im Haus, die auf ihrem Balkon am Nogenter Platz Malerarbeiten ausführten. Daher schöpfte sie zunächst keinen Verdacht, als gegen 12.50 Uhr zwei weitere Handwerker vor ihrer Haustür standen. Die Frau ließ die beiden 20 bis 30 Jahre alten Männer in die Wohnung, die angaben, einen Wasserrohrbuch überprüfen zu wollen.

Sie begleitete die Männer in die Küche, wo diese den Wasserhahn überprüfen wollten. Dort baten die Männer die Frau ihren Schmuck abzulegen, da dieser elektrisch leitend sei. Als die Frau merkte, wie absurd die Aufforderung war, jagte sie die angeblichen Handwerker lautstark aus dem Haus. Doch zu spät: Eine abgelegte Halskette aus Gold fehlte bereits. Sofort verständigte die Frau die Polizei.

Dritter Täter stiehlt teuren Schmuck aus Schlafzimmer

Gemeinsam mit den Beamten musste die Frau schließlich feststellen, dass nicht nur die abgelegte Goldkette, sondern auch der gesamte Schmuck aus dem Schlafzimmer entwendet worden war. Die Polizei vermutet, dass ein dritter Täter unbemerkt die Wohnung betreten haben muss und die Ablenkung seiner Komplizen zur Durchsuchung des Schlafzimmerschrankes nutzte. Dieser wurde von den Beamten aufgebrochen vorgefunden. Hochwertiger Schmuck im Wert eines hohen fünfstelligen Betrages wurde entwendet.

Die Polizei fahndet nach den angeblichen Handwerkern und bittet mögliche Zeugen sich unter der Telefonnummer 02241/ 541-3121 zu melden. Die beiden Männer seien etwa 1,70 Meter groß, kräftig, mit europäischem Erscheinungsbild und hätten orangefarbene Sprechfunkgeräte bei sich getragen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Der General-Anzeiger arbeitet dazu mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Wie die repräsentativen Umfragen funktionieren und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

(ga)