1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Siegburg

Siegburg: Spezialeinheit stürmt Wohnung und nimmt gesuchten Mann fest

Wohnung gestürmt : SEK nimmt mutmaßlichen Straftäter in Siegburg fest

Die Polizei hat einen Mann in einer Wohnung in Siegburg festgenommen. Der mit einem europäischen Haftbefehl gesuchte Mann soll unter anderem an einem versuchten Mord beteiligt gewesen sein.

Das Geräusch einer Explosion reißt die Anwohner der Theodor-Heuss-Straße am Mittwoch um 6 Uhr morgens jäh aus dem Schlaf. „Im ersten Moment ließ sich das Geräusch nicht einordnen“, erzählt eine Anwohnerin, die den Einsatz einer Spezialeinheit der Polizei am Mittwochmorgen vor Ort miterlebte. Für den General-Anzeiger hat sie ihre Eindrücke geschildert.

Zunächst habe sie an Schüsse gedacht. „Oder wurde wieder ein Geldautomat gesprengt? In den schützenden vier Wänden des eigenen Schlafzimmers überwiegt die Neugier zu wissen, woher der Knall kam“, erzählt sie. Also wird wenige Sekunden später vorsichtig das Rollo des bodentiefen Fensters hochgezogen, unwissend, was sich zur selben Zeit in der Wohnung unterhalb abspielt. Langsam öffnen sich die Schlitze des Rollos und zum Vorschein kommt der Lauf eines Gewehrs. Ein Mann in einem sandfarbenen Anzug mit schwarzem Helm richtet das Gewehr von der Straße aus auf das Fenster im ersten Stock.

„Im Bruchteil einer Sekunde verschwindet das Sicherheitsgefühl des eigenen Schlafzimmers, als klar wird: Der Mann zielt auf uns“, so die Anwohnerin. Schnell wird hinter dem Bett Schutz gesucht, um aus der möglichen Schussbahn zu kommen. Im nächsten Moment ist das Handy zur Hand, um einen Notruf abzusetzen: „Hier zielt jemand mit einem Gewehr auf uns.“ Erst als es am anderen Ende heißt: „Machen Sie sich keine Sorgen, das sind unsere Kollegen“ sei die Anspannung abgefallen.

 Die Polizei hat am Morgen einen Mann in einer Wohnung an der Theodor-Heuss-Straße in Siegburg festgenommen.
Die Polizei hat am Morgen einen Mann in einer Wohnung an der Theodor-Heuss-Straße in Siegburg festgenommen. Foto: Nathalie Dreschke

Wie die Polizei später mitteilte, verschafften sich währenddessen im Erdgeschoss Mitglieder eines Spezialeinsatzkommandos gewaltsam Zutritt zu einer Wohnung. Die Einsatzkräfte griffen von der Vorder- sowie der Rückseite eines Hauses an der Theodor-Heuss-Straße auf eine Wohnung zu und nahmen einen Mann fest, so die Kreispolizei auf Anfrage. Anschließend untersuchten Fahnder der Polizei das Objekt. „Im Auftrag der Generalstaatsanwaltschaft Köln ist ein Haftbefehl vollstreckt worden“, erklärte ein Polizeisprecher. Das Vorgehen sei aufgrund der Gegebenheiten so erforderlich gewesen, fügte der Sprecher hinzu.

Vorwurf: Beteiligung an einem versuchten Mord

Laut Aussagen der Oberstaatsanwältin Anja Drossé von der Generalstaatsanwaltschaft Köln wurde ein Mann festgenommen, dem von spanischen Behörden die Beteiligung an einem versuchten Mord und Körperverletzung vorgeworfen wird. Die Taten sollen im Jahr 2018 begangen worden sein. Die Behörden erließen jetzt einen europäischen Haftbefehl. Dieser lieferte dem Oberlandesgericht die Grundlage für den Auslieferungshaftbefehl, den die Generalstaatsanwaltschaft in Köln am Mittwochmorgen vollstrecken ließ.

 Die Polizei hat einen Mann in Siegburg festgenommen. Ermittler haben anschließend die Wohnung durchsucht und Spuren gesichert.
Die Polizei hat einen Mann in Siegburg festgenommen. Ermittler haben anschließend die Wohnung durchsucht und Spuren gesichert. Foto: Peter Kölschbach

Im weiteren Verfahren werde jetzt das Auslieferungsersuchen geprüft. Der Tatverdächtige könne dagegen Einwand erheben, hieß es. Wann er letztlich an die spanischen Behörden für die weiteren Ermittlungen übergeben werde, sei daher noch unklar. Dort wartet dann ein Gerichtsverfahren auf ihn. Weitere Angaben zum Festgenommenen machte die Oberstaatsanwältin am Mittwoch nicht.

Zwei Stunden nach den Ereignissen erinnerten nur noch die Scherben der Terrassentür und schwarze Flecken an der Eingangstür an den Einsatz. Nur die Bilder im Kopf der Anwohnerin werden wohl noch ein wenig länger in Erinnerung bleiben.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Der General-Anzeiger arbeitet dazu mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Wie die repräsentativen Umfragen funktionieren und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.