1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Siegburg

Spatenstich für neues Forum in Siegburg: Siegburger Rhein-Sieg-Halle wird erweitert

Spatenstich für neues Forum in Siegburg : Siegburger Rhein-Sieg-Halle wird erweitert

Durch einen Anbau soll die Veranstaltungsstätte mehr Räume für Tagungen und Kongresse bekommen. Die Stadt Siegburg investiert rund zehn Millionen Euro in das Projekt.

Staub hängt in der Luft, und die Geräuschkulisse hinter dem Zaun verrät, dass die Arbeiten rund um die Siegburger Rhein-Sieg-Halle in vollem Gange sind. Dahinter türmen sich Schuttberge, der Blick in die Räume, in denen früher die Mitarbeiter der Halle ihre Büros hatten, ist frei. Was am Mittwochvormittag zunächst mehr wirkte wie eine Abrissparty, war dann aber doch ein erster Spatenstich. Und damit der Startschuss zur Erweiterung der vor nunmehr 13 Jahren an der Bachstraße eröffneten Veranstaltungshalle.

Vor dem Anbau, der die Rhein-Sieg-Halle zum Rhein-Sieg-Forum machen soll, stand zunächst ein Abriss. Zumindest in Teilen. Denn die Mitarbeiterbüros und auch das Kühlhaus mussten an andere Orte ausweichen, damit an ihrer Stelle der Neubau in die Höhe wachsen kann. Der neu zu schaffende Raum wird die jetzige Halle deutlich überragen und bis zur Bachstraße hin um insgesamt 3000 Quadratmeter erweitern. So erklärt Siegburgs Bürgermeister Franz Huhn all jenen, die trotz Hitze zum offiziellen Baustart gekommen sind, das derzeitige Abriss-Ambiente neben der Halle.

„Wir haben im Vorfeld sehr wohl überlegt, ob so eine Erweiterung sinnvoll ist und viel darüber diskutiert“, sagt Huhn. Immerhin investiere die Stadt über ihre Stadtbetriebe rund zehn Millionen Euro, um das Angebot der Halle zu erweitern. Fakt sei aber auch, dass die bisherige Halle zu eng geworden sei. 2018 hat sie laut Hallendirektor Frank Baake mit mehr als 100 Veranstaltungen und 150 Belegtagen zwar die Zahl erreicht, die sich die Stadt bei der Eröffnung 2006 gewünscht hatte. Dennoch sei die Erweiterung unverzichtbar. Wie berichtet, hatte Baake, seit er 2010 sein Amt antrat, immer wieder den Mangel an kleineren, flexibel nutzbaren Räumen für Tagungen und Kongressen beklagt. Der Bürgermeister spricht beim Spatenstich von 20 bis 30 Veranstaltungen, die deswegen jährlich abgelehnt werden müssten.

Ein Problem, das auch die Politik erkannt hat. Ende 2016 gab sie über den Verwaltungsrat der Stadtbetriebe bei einer Gegenstimme der Linken grünes Licht für den Erweiterungsbau. Die Linken nutzten den Spatenstich, um den Neubau erneut zu kritisieren. Deren Fraktionschef Michael Otter führt gestiegene Baukosten, eine Erhöhung der jährlichen Betriebskosten um 100 000 Euro und des Rhein-Sieg-Hallen-Defizits um eine halbe Million Euro an.

Bürgermeister Huhn gibt sich ungeachtet dessen zuversichtlich: „Das wird unserer Stadt gut tun.“ Über die Kultur werde es gelingen, Siegburg als Einkaufsstadt zu beleben. Denn wer zu Konzerten oder Kongressen in die Kreisstadt komme, der werde sich auch in der Innenstadt aufhalten. „Deswegen ist heute ein guter Tag“, so Huhn, ehe er den schattigen Vorplatz verlässt, um mitten auf der Baustelle zum ersten Spatenstich zu schreiten. An seiner Seite seine Stellvertreter Lars Nottelmann (CDU) und Stefan Rosemann (SPD) sowie Frank Baake.

Mit dem Wandel zum Rhein-Sieg-Forum soll die Vielfalt an Veranstaltungsmöglichkeiten an der Bachstraße wachsen. Dazu tragen sechs neue Konferenzräume ebenso bei wie die 400 Quadratmeter große kleinere Halle. Als Verbindungselement zwischen Neu und Alt fungiert die Bar. Ein Plakat vis-à-vis des Halleneingangs dokumentiert, wie sich das neue Forum ab Herbst 2020 präsentieren wird. Bis dahin liege ein hartes Jahr vor den Mitarbeitern, so Huhn: „Es wird laut, staubig und enger.“ Einschränkungen wird es unweigerlich geben, Baake und seine Mitarbeiter müssen ihre Veranstaltungen eng mit dem Baubetrieb abstimmen. Aber, er ist zuversichtlich: „Das Ergebnis wird uns belohnen.“