1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Siegburg

Studiobühne Siegburg: Programm „Zwischen Lackschuh und Lippenstift“

Besondere Abende auf der Studiobühne Siegburg : Eintauchen in die „Aura des Wertvollen und Besonderen“

Im roten Licht inszeniert die Siegburger Studiobühne fließende Übergänge zwischen Lust und Humor. In seinem Programm „Zwischen Lackschuh und Lippenstift“ inszeniert Theaterleiter René Böttcher seit 15 Jahren Lyrik, Tanz und Improvisation.

„Was befindet sich denn eigentlich zwischen Lippenstift und Lackschuh?“ wird René Böttcher oft gefragt. Denn „Zwischen Lackschuh und Lippenstift“ ist eine überaus erfolgreiche Reihe überschrieben, die der Theaterchef seit 15 Jahren auf seiner Studiobühne in Siegburg anbietet. Unter dem fantasievollen Titel gibt es erotische Texte, lustvolle Lyrik, obszöne Lieder und halbseidene Szenen, die Böttcher zusammen mit Maike Mielewski und dem Pianisten Martin Eng gemeinsam vorträgt.

Die drei Künstler sind indes nicht alleine auf ihrer Bühne. Gast-Künstler gehören zum Konzept. In diesem Jahr sind es der brasilianische Tänzer Evaldo Melo und die Leverkusener Schauspielerin Vanessa Stoll. Was genau sie dem Programm beisteuern, ist selbst den Veranstaltern nicht bekannt. „Wir alle wissen nicht, was der andere bringt“, sagt Böttcher. „Jeder kennt nur seinen eigenen Beitrag.“

So lässt Böttcher denn auch die Frage nach der Mitte zwischen Lackschuh und Lippenstift bewusst offen. Er beantwortet sie mit dem, was sich nicht zwischen den beiden „L“-Wörten findet: „Das ist das Hirn“. Mit anderen Worten: Er lädt den Theatergast dazu ein, den Intellekt zu Hause zu lassen und die Sinne für ein lustvolle Programm zu öffnen, das mit einem Glas Schampus am Eingang beginnt und mit einem passenden Büfett am Ende aufhört.

„Passend“ sei auf dem erotischen Büfett alles, was die Fantasie daraus mache. Flüssige Schokolade habe es in den letzten Jahren bereits gegeben, auch Erdbeeren und rote Früchte sowie alles, was den Formen entspreche, die man gemeinhin als erotisch bezeichnet. Dass der Eintritt erst ab 18 Jahren ist, verstehe sich bei dem Potpourri an pornografischen Programmpunkten denn auch von selbst, denn auch interaktives Theater gehöre dazu. Der Besucher soll die „Aura des ganz Wertvollen und Besonderen mitnehmen“, wenn er etwa mit Texten des Marquis de Sade oder Chansons und Liedern des 20. Jahrhunderts beschenkt werde. Aber auch Humor gehöre dazu, denn zur Lust gehört auch die Bereitschaft, lustig zu sein oder sich lustig zu machen.

 Fließend sind die Übergänge zwischen Lust und Humor, auf der Bühne inszeniert von Maike Mielewski.
Fließend sind die Übergänge zwischen Lust und Humor, auf der Bühne inszeniert von Maike Mielewski. Foto: Studiobühne Siegburg

„Wir zelebrieren die Lackschuh-Vorstellung immer als etwas Einzigartiges“, verspricht Böttcher. Wegen der aktuellen Corona-Situation bietet er dieses Mal gleich drei Veranstaltungen an, sodass sich das Sitzplatz-Angebot entzerren kann. Es gilt die 3G-Regelung für den Einlass. Karten zum Preis von 30 Euro sind auch per E-Mail anmail@theaterseite.de oder an der Abendkasse erhältlich (Büfett inbegriffen). Es gibt drei Vorstellungen, jeweils ab 20 Uhr am Freitag, 26.November, Samstag, 27. November und am Samstag, 11. Dezember.

Mehr Informationen auf http://www.theaterseite.de/