Künstler Octagon entwarf Graffitis Triste Tiefgarage ist jetzt ein Hingucker

Siegburg · Tiefgaragen müssen weder dunkel noch trist sein. Wie es hell und freundlich geht, zeigt die Siegburger Parkbetriebs GmbH seit Anfang der Woche im von ihr betriebenen Parkzentrum Kaiserstraße.

 Freuten sich über die Gestaltung des Parkzentrum an der Kaiserstraße: (v.l.n.r.) Künstler Johannes Kremer, Marina Rempel, Franz Huhn, Harald Eichner, Winfried Schneller und Günther Haller.

Freuten sich über die Gestaltung des Parkzentrum an der Kaiserstraße: (v.l.n.r.) Künstler Johannes Kremer, Marina Rempel, Franz Huhn, Harald Eichner, Winfried Schneller und Günther Haller.

Foto: Holger Arndt

Künstler Johannes Kremer alias Octagon hübschte die Frauenparkplätze gleich gegenüber der Einfahrt auf. Mit Graffitis von Autos.

"Ich wollte der Fläche optische Tiefe geben und durch die Farbgestaltung zum Hingucker machen", so der 28-Jährige. Wahlweise kann Frau jetzt Schnauze an Schnauze mit einem roten VW Käfer, einem blauen Wagen der Kompaktklasse oder einem anthrazitfarbenem sportlichen Vehikel einparken. "Wegen statischer Vorgaben für die Hochbaumaßnahme an der Kaiserstraße mussten wir hier vor einiger Zeit Mauern einziehen, die die Garage enger wirken lassen, als sie eigentlich ist", sagte Stadtoberhaupt Franz Huhn.

Dank der Illusionsmalerei von Kremer werde nun der Anschein erzeugt, als erstrecke sich der Parkraum weit in die Wand hinein. Auch das Hineinfahren ist die Garage ist übrigens anders als im Vorjahr - und zwar nicht nur optisch, sondern echt: Die Parkbetriebs GmbH, deren Gesellschafter die Stadt Siegburg und die Parkgemeinschaft Siegburg ist, hat die Einfahrt begradigt und erweitert.

"Da macht dann auch das Parken Spaß", war die Meinung von Kunsthistorikerin Marina Rempel, die gemeinsam mit Kremer Konzepte für Kunst im öffentlichen Raum erarbeitet. Octagon ist nämlich fester Bestandteil der Graffiti-Kultur.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort