Baustellen an Rhein und Sieg Überall drehen sich die Kräne

RHEIN-SIEG-KREIS · In den Städten an Rhein und Sieg laufen in diesem Jahr große Bauprojekte. Ein Überblick über die wichtigsten Vorhaben.

2015 wird an Rhein und Sieg ein Jahr der Großbaustellen. Beim Huma-Einkaufszentrum in Sankt Augustin soll im Herbst der erste Bauabschnitt vollendet sein, und auf dem Michaelsberg wird man den Rohbau des Katholisch-Sozialen-Instituts (KSI) erkennen können. Teilweise bringen die Arbeiten aber auch Einschränkungen im Alltag: So ist die Bahnstrecke im Siegtal zwischen Hennef und Herchen im Sommer wochenlang gesperrt.

Welche Bauprojekte ragen 2015 heraus? Ein Überblick.

Sankt Augustin: Seit geraumer Zeit schon prägend ist der Neubau des Huma-Einkaufszentrums im Zentrum. Im Herbst 2017 soll die neue Einkaufswelt fertig sein. Dazu wird auch eine neue Verbindungsstraße zwischen der Bonner Straße und der Rathausallee gebaut. Die führt unter die Stadtbahnlinie hindurch und stellt die erste barrierefreie Querung im Zentrum dar. Der Baubeginn verzögert sich allerdings und wird wohl erst im Sommer sein. Praktisch nebenan, in Nachbarschaft des Busbahnhofes, soll schon in wenigen Wochen mit dem Bau einer Seniorenresidenz begonnen werden - auf dem noch freien Stück des ehemaligen Tacke-Areals an der Bonner Straße. Auch die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg will bauen und sich auf einem angrenzenden Grundstück, dem alten Sportplatz, erweitern. Das Zentrum bleibt in Bewegung.

Siegburg: Weithin sichtbar ist der Baukran, der sich über dem Michaelsberg dreht. Der Koloss steht im Innenhof der ehemaligen Abtei und hat einen 75 Meter langen Ausleger. In Kürze wird er einen etwas kleineren Gefährten bekommen, dessen Ausleger dann 45 Meter misst. Der soll in der Baugrube für den KSI-Neubau stehen, der in diesem Jahr auf dem früheren Parkplatz unterhalb des historischen Baus wachsen wird, sagt Stephan Marks, Leiter des Siegburger Bauaufsichtsamtes. Die Grundsteinlegung stehe "in absehbarer Zeit" an. Derweil unterzieht das Erzbistum Köln die Abtei einer Kernsanierung. Die Fertigstellung des mehr als 40 Millionen Euro teuren Projekts ist für 2016 vorgesehen. Laut Marks laufen die Arbeiten bislang nach Plan. Auch in der Innenstadt gibt es Neuerungen: Bereits im Herbst soll am oberen Markt die neue H & M-Filiale fertig werden, während auf dem schon lange brach liegenden Lüghausen-Gelände ein Lidl entsteht. Er wird Teil eines neuen Fachmarktzentrums sein.

Niederkassel: Schon lange warten die Niederkasseler auf das Einkaufscenter an der Hauptstraße/Ecke Spicher Straße. Eine ortsansässige Investorengruppe plant auf dem Areal neben einem Rewe-Markt auch einen Drogeriemarkt sowie weitere kleinere Geschäfte. Nach aktuellen Plänen könnte im Spätsommer auf dem Grundstück Baurecht bestehen, so dass dann der Bau beginnen könnte. Seit längeren zeichnet sich auch die Bebauung des Möbel-Hausmann-Areals in Rheidt ab. Die Firma NCC Deutschland wird dieses Jahr auf dem 1,3 Hektar großen Gebiet mit dem Bau von 24 Reihen- und Doppelhäusern beginnen; Ende 2016 sollen die 27 Wohneinheiten fertig sein. Ungefähr 65 Wohneinheiten sollen noch in diesem Jahr an der Südstraße/Ecke Kabelweg in Rheidt entstehen. Auch soll das Gewerbegebiet Niederkassel-Ost erweitert werden.

Troisdorf: Nachdem im März 2014 die Stadthalle eröffnet worden ist, folgt in diesem Jahr der davor liegende Festplatz. Auch bei der Erneuerung der Fußgängerzone geht es weiter: Es steht der zweite Bauabschnitt an, der einen Teil der auf der Kölner Straße umfasst. Bewegung gibt es auch beim Bau der Ortsumgehungen: Die Kriegsdorfer Umgehung K 29 n ist voraussichtlich im Mai fertig. Für die lange ersehnte Umgehung EL 332 für Sieglar und Eschmar wird in diesem Jahr die Trasse gebaut: Das Land NRW hat dafür 3,5 Millionen Euro bereit gestellt.

Hennef: Gemessen an dem Bauboom in jüngerer Vergangenheit - Stichwort "Siegbogen" - wird es ein vergleichsweise ruhiges Jahr. Als größtes Bauprojekt steht in der zweiten Jahreshälfte der Ausbau der 2013 gestarteten Gesamtschule West am Standort der Realschule an.

Siegstrecke: Mit Behinderungen müssen Pendler auf der Siegstrecke im Sommer rechnen. Zwischen dem 27. Juni und dem 10. August ist der Abschnitt zwischen Hennef und Herchen voll gesperrt, so dass dort weder S 12 noch RE 9 fahren. Grund sind Instandsetzungsarbeiten an Schienen. Die Bahn setzt Ersatzverkehr im Siegtal ein. Die beliebte Veranstaltung "Siegtal pur" im Juli fällt wegen der Arbeiten aus.