1. Region
  2. Sieg & Rhein

Kommentar zur Corona-Situation im Rhein-Sieg-Kreis: Sind wir abgestumpft?

Kommentar zur Corona-Situation im Rhein-Sieg-Kreis : Sind wir abgestumpft?

Die Inzidenzen sind so hoch wie lange nicht. Doch es regt sich kaum noch einer über die Abläufe auf. Haben wir schon gelernt, mit dem Virus zu leben? Oder sind wir abgestumpft, fragt unser Autor.

Sind wir abgestumpft? Oder ist das, was wir zurzeit erfahren, das, was Leute wie der Bonner Virologe Hendrik Streeck fordern? Wir müssten lernen, mit dem Virus zu leben, sagte er schon früh in der Pandemie. Eine kurze Erinnerung: Als der Kreis am 21. Oktober 2020 eine Sieben-Tage-Inzidenz von 55,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner verzeichnete, wurde er zum Risikogebiet erklärt. Nach dem ersten Lockdown einigten sich Bund und Länder Anfang Mai 2020 auf eine neue Zahl: Bei 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen sollten harte regionale Maßnahmen folgen.

Und heute? Wir haben eine bundesweite Inzidenz von 263,7, im Rhein-Sieg-Kreis von 140,1. Wir feiern unbeschwert Karneval. NRW hebt die Maskenpflicht in den Schulen auf. Das ist so, als würde man die Tempo 30-Zonen in Wohngebieten und an Schulen wieder aufheben, weil ja keine Unfälle passiert sind.

Es ist auf den Tag ein Jahr her, als es große Aufregung gab, als bekannt wurde, dass das Kreisgesundheitsamt die Kontaktnachverfolgung nicht mehr sicherstellen konnte. Es hieß, das sei lediglich unter einer Inzidenz von 50 leistbar. Gut, die Rechtslage hat sich mittlerweile dahingehend geändert, dass jeder, der von seiner Infektion oder direkten Kontakten zu Infizierten erfährt, sich selbständig in Quarantäne zu begeben hat.

Das hat was von Tempolimits ohne Blitzer und ohne Kontrollen. Wer kann, drückt dann eben weiter aufs Gaspedal. Ohne Frage: Die überwältigende Mehrheit verhält sich verantwortungsbewusst. Das Problem ist aber, dass das Virus jede Schwäche ausnutzt, um sich drastisch auszubreiten.

Was jetzt getan werden muss: Immerhin werden die kostenlosen Corona-Tests wieder eingeführt. Das reicht aber nicht. Wer Restaurants besucht, weiß, dass viele Gastronomen die Kontrollen halbherzig oder gar nicht durchführen. Das müssen Ordnungsämter schärfer kontrollieren. Die Zahl der Auffrisch-Impfungen muss vorangetrieben werden, kann aber nicht einzig auf dem Rücken der Praxen geschehen: Die Impfzentren müssen wieder installiert werden. Vielleicht kommen wir dann um einen weiteren Lockdown herum.