1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Troisdorf

Corona-Fälle in Troisdorf: Drei Schüler des Georg-Kerschensteiner-Berufskollegs infiziert

15 Klassen müssen in Quarantäne : Drei Corona-Fälle an Troisdorfer Berufskolleg

Am Georg-Kerschensteiner-Berufskolleg in Troisdorf gibt es drei Corona-Fälle, wie der Rhein-Sieg-Kreis am Sonntag bestätigte. Schüler und Lehrer, die möglicherweise Kontakt zu den Betroffenen hatten, werden unter Quarantäne gestellt.

Nur drei Tage war das neue Schuljahr alt, da erhielt eine Reihe von Schülern des Georg-Kerschensteiner-Berufskollegs in Troisdorf die Nachricht, dass sie vorerst wieder für zwei Wochen zu Hause bleiben müssen. Wie der Rhein-Sieg-Kreis am Sonntag auf Nachfrage bestätigte, sind drei Schüler seiner Einrichtung positiv auf das Coronavirus getestet worden. Da sie mit zahlreichen anderen Schülern und Lehrern in engen Kontakt getreten seien, sei eine Ansteckung nicht auszuschließen. Deswegen stufte das Kreisgesundheitsamt alle, die sich regelmäßig in dem Trakt aufgehalten haben, in dem auch die Klassenräume der Betroffenen liegen, als enge Kontaktpersonen ein. Sie müssen nun für 14 Tage in Quarantäne. Betroffen sind die Schüler und Lehrer von 15 Klassen.

Die Mitschüler aus den beiden Klassen, die die drei positiv Getesteten besuchen, habe das Gesundheitsamt des Kreises telefonisch informiert, heißt es beim Kreis. Da die Zahl derer, die unmittelbar Kontakt mit den Betroffenen hatten, so groß sei, sei es indes nicht möglich, auch sie alle anzurufen. Deswegen hat das zuständige Schulamt des Rhein-Sieg-Kreises bereits am Freitag eine sogenannte Covid-19-Quarantäne Vorabinformation an alle betroffenen Schüler und deren Eltern verschickt. Darin informiert das Schulamt über die drei Corona-Fälle an seiner Berufsschule und die Folgen für all jene, die Kontakt zu ihnen hatten. „Wegen gemeinsam genutzter Räume können Infizierungen von weiteren Kontaktpersonen möglich sein“, schreibt Schulamtsleiter Hans Clasen in dem Schreiben, das dem GA vorliegt.

Deswegen sehe das Gesundheitsamt keine andere Möglichkeit, als alle Schüler und Lehrer, die sich in dem Gebäudeteil regelmäßig aufgehalten haben, in dem sich die Klassenräume der positiv getestenen Schüler befinden, als sogenannte enge Kontaktpersonen mit hohem Risiko einzustufen. Das bedeute, dass die Betroffenen für die eigene Umgebung ein Übertragungsrisiko darstellen können. Darum sei das Gesundheitsamt verpflichtet, die erforderlichen Schutzmaßnahmen anzuordnen, um die Infektionsketten zu unterbrechen.

Die betroffenen Lehrer und Schüler müssten ab sofort für 14 Tage zu Hause in Quarantäne bleiben. Im Fall der drei positiv getesteten Schüler gelte das auch für deren Familie, so der Kreis. Sie dürfen ihre Wohnungen nicht verlassen und keinen Besuch empfangen. Eine entsprechende Ordnungsverfügung werde in den nächsten Tagen von den zuständigen Ordnungsämtern versandt.

Aus welchen Kommunen die Betroffenen kommen, wollte der Kreis am Sonntag nicht sagen. „Es besuchen Schüler aus dem gesamten Rhein-Sieg-Kreis und Bonn das Berufskolleg“, sagte Kreissprecherin Rita Lorenz. Auch über die Anzahl der nun in „häuslicher Absonderung“ befindlichen Schüler und Lehrer konnte sie am Sonntag nichts sagen. Am Wochenende hat der Rhein-Sieg-Kreis seine Corona-Zahlen nicht aktualisiert. Eine Übersicht über die aktuellen Fälle gibt es erst wieder am Montag.

Das Georg-Kerschensteiner-Berufskolleg des Rhein-Sieg-Kreises in Troisdorf ist eines von vier Berufskollegs in Trägerschaft des Rhein-Sieg-Kreises. Laut Kreis besuchen derzeit rund 2700 Schüler aus dem gesamten Kreis und darüber hinaus die Einrichtung. Deren didaktisches Angebot umfasst neben industriellen und handwerklichen Metallberufen auch das Sozial- und Gesundheitswesen. Zudem können unterschiedliche Schulabschlüsse gemacht werden.

Am Sonntag sind auch in Bonn weitere Fälle von Infektionen mit dem Coronavirus an Schulen bekannt geworden.