Seniorenbeirat in Troisdorf Ein offenes Ohr für die Sorgen älterer Bürger

TROISDORF · In den Stadtteilen sind neue, ehrenamtlich tätige Seniorenbeauftragte gewählt worden. Nur für Altenrath konnte bislang noch kein Beauftragter gefunden werden. Im Jahr 2006 war erstmals in Troisdorf ein Seniorenbeirat gebildet worden.

 Die Seniorenbeauftragten der Stadt Troisdorf kümmern sich um die Belange der älteren Mitbürger ab 60 Jahren.

Die Seniorenbeauftragten der Stadt Troisdorf kümmern sich um die Belange der älteren Mitbürger ab 60 Jahren.

Foto: Wimmeroth

Dessen Mitglieder sorgen dafür, dass die Belange älterer Menschen Gehör finden und zur Geltung kommen. Die Wahlzeit des Seniorenbeirates richtet sich nach der Amtsperiode des Stadtrats; deshalb war jetzt eine Neuwahl erforderlich.

Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski dankte den bisherigen Seniorenbeauftragten für ihr großes Engagement nach dem Motto "Gemeinsam für die Senioren in unserer Stadt". "Und ich danke den neuen Mitgliedern, die sich für die Senioren einsetzen wollen. Unsere Bevölkerung wird älter, aber nicht weniger. Die Einwohnerzahl in Troisdorf wächst, und wir können unsere Infrastuktur für junge und ältere Troisdorfer angemessen aufrechterhalten. Ihr Rat und Ihre Unterstützung ist dabei wichtig", bekräftigte Bürgermeister Jablonski.

Die Arbeit der zwölf Seniorenbeauftragten in den jeweiligen Stadtteilen umfasst drei Faktoren: Sie nehmen die Interessen und Belange der Menschen im Alter ab 60 Jahren in ihren Stadtteilen wahr und entwickeln Ideen zur Verbesserung der Lebensverhältnisse der Seniorinnen und Senioren. Sie sind unabhängig von Parteien, Konfessionen, Verbänden und Vereinen, arbeiten aber vertrauensvoll mit diesen auf Stadtteilebene in allen Belangen der Seniorinnen und Senioren zusammen. Die Seniorenbeauftragten entwickeln ihre Aufgaben aus eigener Initiative und üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus.

Wie Peter Sonnet, der stellvertretende Pressesprecher der Stadt, erläuterte, packt der Seniorenbeirat ganz "handfeste Themen" an. So hat sich der Beirat in der zurückliegenden Wahlperiode erfolgreich darum gekümmert, dass an einigen Straßen die Bordsteinkanten abgesenkt wurden, um Menschen mit Rollatoren den Weg durch die Stadt zu erleichtern. Oder: An einigen Ampeln wurden die Grünphasen für Fußgänger verlängert, um ein sicheres Überqueren der Straße zu ermöglichen. Zum Vorsitzenden des neuen Seniorenbeirats wurde einstimmig erneut der bisherige Vorsitzende Werner Zander gewählt, zu seinem Stellvertreter ebenfalls einstimmig Klaus Schubert. Auskunft über den Seniorenbeirat gibt im Rathaus die Leiterin des Sozial- und Wohnungsamts, Ulrike Hanke, Tel. 02241/900500, E-Mail: hankeu@troisdorf.de.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort