1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Troisdorf

Hochwasser an der Sieg: Fischereibruderschaft Bergheim rettete 15 große Karpfen

Nach Hochwasser : Fischereibruderschaft Bergheim rettete 15 große Karpfen

Die Fischereibruderschaft Bergheim hat 15 große Karpfen gerettet. Die Fische fanden nach dem Hochwasser nicht ohne die Hilfe zurück in die Sieg. Doch nicht alle überlebten.

Im Trüben fischen mussten Mitglieder der Bergheimer Fischereibruderschaft sowie der Sieg-Fischereigenossenschaft am Mittwochmorgen. Erstmals seit vielen Jahren gab es im Sommer ein mächtiges Sieghochwasser, das die Felder und Wiesen, etwa in Bergheim-Müllekoven, überschwemmte. Nun, vierzehn Tage später, ist die Sieg in ihr Flussbett zurückgekehrt. Aber in den Senken, mehrere hundert Meter vom Fluss entfernt, steht das Wasser noch mehr als hüfthoch.

Leider hatten nicht alle Fische rechtzeitig den Weg zurück in die Sieg gefunden und waren auf menschliche Hilfe angewiesen. Günter Engels, 1. Brudermeister der Fischereibruderschaft, mobilisierte rund 15 Helfer, die mit Traktoren, großen Schleppnetzen und in Watthosen auf Fischfang, mitten in saftigen Wiesen, gingen. Es war eine aufwendige Aktion.

Nicht alle Fische überlebten

Die Fische, die gefangen wurden, schnappten schon nach Luft. Sie kamen in einen Wasserbehälter, der an ein Sauerstoffaggregat angeschlossen war, wurden auf kürzestem Weg zur Sieg gefahren und dort vorsichtig eingesetzt. Immer wieder entkamen die großen Fische in der dunklen Brühe, sodass die Helfer mit einem größeren Schleppnetz versuchten, auch diese zu retten. Dass hauptsächlich Karpfen gefangen wurden, liegt wohl an deren Vorliebe für Würmer, die auf den überfluteten Wiesen reichlich vorhanden waren.

Neben den Karpfen und einigen kleinen Weißfischen ging auch ein sehr junger Hecht ins Netz. Die Rettungsaktion, die schon Tage vorher organisiert und koordiniert wurde, war erfolgreich, auch wenn nicht alle Fische lebend geborgen werden konnten.