1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Troisdorf

Mietverträge gekündigt: Neue Räume für VHS und Bibliothek in Troisdorf gesucht

Mietverträge gekündigt : Neue Räume für VHS und Bibliothek in Troisdorf gesucht

Die Stadt Troisdorf hat die Mietverträge für die Stadtbibliothek und die VHS zum 31. März 2021 gekündigt. Nun werden neue Räumlichkeiten gesucht. Favoriten gibt es bereits.

Die Stadt Troisdorf hat die Mietverträge für die Stadtbibliothek und die Volkshochschule im Troisdorfer Forum zum 31. März des nächsten Jahres gekündigt. Seit 2001 sind die beiden Einrichtungen im zweiten Obergeschoss des ehemaligen Hertie-Gebäudes untergebracht. Zuletzt war ein Sonderkündigungsrecht vereinbart, das mit dem Verbleib des Ankermieters H&M zusammenhing.

Da der Vermieter, ein Luxemburger Immobilienfonds, diesen nicht bestätigte, kündigte die Stadt Troisdorf vorsorglich den Mietvertrag. „Wir waren sehr überrascht, als wir von der Kündigung hörten“, sagte Frieder Reusch, SPD-Fraktionsvorsitzender in Niederkassel und stellvertretender Vorsitzender der Zweckverbandsversammlung.

„Pluspunkt für unsere Innenstadtentwicklung“

Man spricht von einem Erlebniskaufhaus, das der heutige Eigentümer im Forum entstehen lassen möchte. Das wäre eine Chance für das Gebäude einerseits, andererseits aber auch für die Entwicklung der Stadtbibliothek. Hier wie dort kann zukunftsorientiert gedacht werden, sagte der Troisdorfer CDU-Fraktionschef Alexander Biber, gleichzeitig Vorsitzender der VHS-Zweckverbandsversammlung.

Auf der einen Seite wäre es „ein echter Pluspunkt für unsere Innenstadtentwicklung“, auf der anderen Seite könnte ein „Konzept für die zukünftige Entwicklung unserer städtischen Bibliothek“ entwickelt werden, zu dem man nur noch einen Standort suchen müsse, der dazu passt, meinte er.

Suche soll bis zum Sommer abgeschlossen sein

Die Suche nach einem neuen Standort soll bis zum Sommer dieses Jahres abgeschlossen werden, der Umzug müsse noch in einem Jahr vollzogen werden. Mögliche neue Standorte seien bereits ins Auge gefasst. Bevorzugt werde für die Bibliothek das City Center, für die Volkshochschule die ehemalige Schule in der Straße Im Laach, wie aus dem Rat zu vernehmen war.

„Beide Institutionen müssen für die Bürgerinnen und Bürger zentral und einfach zu erreichen sein“, meinte die Troisdorfer FDP. „Der Standort der VHS muss mit der Stadt Niederkassel abgesprochen werden, da es sich um einen VHS-Zweckverband handelt“, erklärte Peter Sonnet, Pressesprecher der Stadt Troisdorf. Zur Standortfrage äußerte sich auch Stephan Vehreschild, Bürgermeister von Niederkassel und VHS-Verbandsvorsteher. „Eine gute ÖPNV-Verbindung ist mir lieber als ein zentraler Standort.“

Vehreschild meinte, dass sich im Augenblick eine große Chance biete, angemessene Schulungs- und Seminarräume entstehen zu lassen. „Aktuell mieten wir einen hohen Anteil an Nebenflächen, etwa viele Quadratmeter Flur. Derartig unnötige Ausgaben könnten bei einer neuen Planung gemindert werden“, sagte der Bürgermeister.

Er betonte die Zusammenarbeit mit der VHS. „Die Stadt Troisdorf unternimmt hier nichts ohne die VHS, aber erst in Gesprächen Anfang März wissen wir mehr. Für Niederkassel macht sich ein Umzug der VHS erstmal nicht bemerkbar.“