1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Troisdorf

Parken in Troisdorf: Stadt eröffnet neues Parkhaus mit 475 Stellplätzen

Parken in Troisdorf : Stadt eröffnet neues Parkhaus mit 475 Stellplätzen

Die Stadtwerke stellen Strom für Ladestationen kostenlos zur Verfügung. Energie liefert eine Photovoltaikanlage auf dem Dach.

145 Meter lang, 25 Meter breit und fünf Etagen hoch ragt das neue Parkhaus hinter der Troisdorfer Stadthalle in den Himmel. Ziemlich genau dort, wo sich einst das Casino der Dynamit Nobel AG befand. Trotz der Ausmaße wirkt das neue Gebäude keineswegs protzig oder erdrückend. Die Architektur, entworfen von dem Düsseldorfer Uwe Küstemeier, ist leicht und luftig. Das sei auch so gewollt, erklärte Stadtwerkegeschäftsführerin Andrea Vogt. Es gebe Parkhäuser, in die sie nicht gehe, weil ihr die Dunkelheit darin Angst mache.

Auch Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski, der das Parkhaus für die Öffentlichkeit freigab, freute sich über die Gestaltung. Es habe zwar lange Diskussionen im Rat über eine Fassadengestaltung gegeben. Die wäre indes um einen sechsstelligen Betrag teurer geworden. So sei es dann auch zu der heutigen Gestaltung gekommen.

Das neue Parkhaus weist einige Besonderheiten auf. So gibt es auf der unteren Ebene zwei Ladesäulen für Elektroautos und einen Ladeschrank mit zwölf Münzfächern, in denen Zweiradakkus geladen werden können. Den Ladestrom stellen die Stadtwerke aktuell kostenlos zur Verfügung.

Es ist zu 100 Prozent Naturstrom, der unter anderem durch eine Photovoltaikanlage auf dem Parkhausdach und eine auf dem Dach der Stadthalle gewonnen wird. Allein die Anlage auf dem Parkhausdach liefert 200.000 Kilowattstunden pro Jahr. Macht eine CO2-Ersparnis von rund 114 Tonnen pro Jahr. 475 Autos können ab sofort dort abgestellt werden. 14 Frauen- und zehn Behindertenparkplätze sowie 38 Fahrradstellplätze sind eingerichtet. Erreicht werden die Plätze über drei Einfahrten, über zwei Ausfahrten geht es wieder hinaus. Auf allen Parkebenen befinden sich Notruftaster. Geöffnet ist die Anlage rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche.

Rund 4,9 Millionen Euro hat die öPA Verkehrsgesellschaft mbH, eine Tochter der TroiKomm, und damit die Stadt Troisdorf, in das Parkhaus investiert. Die Fahrgassen sind großzügige 6,50 Meter breit, ein elektronisches Parkleitsystem zeigt die freien Plätze an. Für Sicherheit rund um die Uhr sorgt eine Videoüberwachung.

Wie Andrea Vogt sagte, solle mit der Photovoltaikanlage auch der Anteil erneuerbarer Energie in Troisdorf ausgebaut und umweltfreundliche Mobilität aktiv unterstützt werden.