1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Troisdorf

Troisdorf: Geparktes Auto blockiert Rettungswagen im Einsatz

Auto in Troisdorf blockiert Einsatz : Falschparker weigert sich, Platz für Rettungswagen zu machen

Die Einsatzfahrt eines Rettungswagens in Troisdorf nahm in der Elisabethstraße ein jähes Ende. Dort hatte ein Troisdorfer sein Auto außerhalb der Parkbucht abgestellt und so die Fahrbahn blockiert. Der Fahrer sah seinen Fehler nicht ein, sodass die Sanitäter einen Umweg nehmen mussten.

Einer ungewöhnlichen Situation sahen sich zwei Rettungssanitäter am Mittwochnachmittag in Troisdorf gegenüber. Wie die Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis mitteilt, waren die Rettungssanitäter gegen 14 Uhr in ihrem Rettungswagen (RTW) mit Blaulicht und Einsatzhorn auf dem Weg zu einem Einsatz.

In der Elisabethstraße in Troisdorf mussten sie ihre Einsatzfahrt jäh unterbrechen. Die Rettungssanitäterin, die den RTW gefahren hatte, gab an, dass ein Auto etwas außerhalb der vorgegebenen Parkbucht stand. Der RTW habe aufgrund der verbleibenden Fahrbahnbreite nicht mehr daran vorbeifahren können.

Daraufhin suchten die Sanitäter den Fahrer des Wagens über den Außenlautsprecher und baten ihn, sein Fahrzeug zu versetzen. Schließlich erschien ein 60-Jähriger und gab sich als Fahrer des Wagens zu erkennen. Der Troisdorfer schaute sich die Verkehrssituation an und war der Meinung, dass der Rettungswagen durch die Engstelle passen würde. Die Fahrerin sei wohl mit der Größe des Fahrzeugs überfordert, habe er weiter gesagt.

Trotz Aufforderung stellte der 60-Jährige sein Auto nicht beiseite. Deswegen musste die 24-jährige Rettungssanitäterin den RTW rückwärts aus der Elisabethstraße setzen und dann über einen Umweg zur Einsatzstelle in der Nachbarschaft fahren. Die Sanitäter informierten die Polizei Troisdorf über den Vorfall.

Beim Eintreffen der Polizei an der mutmaßlichen Engstelle war das Auto inzwischen ordnungsgemäß in der Parkbucht abgestellt. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Nötigung gegen den 60-Jährigen eingeleitet.

Ob sich die Verzögerung auf den Rettungseinsatz ausgewirkt hat, ist bislang nicht bekannt.