Polizeieinsatz in Troisdorf Halter lässt Hund bei 26 Grad im Auto zurück

Troisdorf · Polizisten haben am Dienstagmittag einen Hund aus einem am Troisdorfer Rathaus abgestellten Wagen befreit. Der Halter hatte sein Haustier bei warmen Temperaturen über längere Zeit im Wagen alleine gelassen.

Am Dienstag wurde ein Australian Shepherd in Troisdorf bei heißen Temperaturen im Wagen zurückgelassen (Symbolbild)

Am Dienstag wurde ein Australian Shepherd in Troisdorf bei heißen Temperaturen im Wagen zurückgelassen (Symbolbild)

Foto: dpa/Robert Günther

Am Dienstagmittag ist ein Hund am Troisdorfer Rathaus bei 26 Grad Außentemperatur alleine in einem Auto zurückgelassen worden. Beamte der Polizei wurden auf das Tier aufmerksam und befreiten es aus dem mittlerweile sehr aufgeheizten Auto. Im Wagen war lediglich ein Fenster einen Spalt breit geöffnet, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Die Polizisten öffneten das Auto, holten den australischen Shepherd heraus und versorgten das Tier mit Wasser. Etwa 25 Minuten später erschien der mutmaßliche Halter an seinem Auto und wollte wegfahren. Nach Angaben der Beamten bemerkte der 55-Jährige das Fehlen seines Hundes dabei gar nicht.

Die Polizisten sprachen den Fahrer an, nahmen die Personalien auf und gaben den Hund zurück. Den Mann erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

Lebensgefährliche Temperaturen

Laut Messungen des ADAC heizt sich ein Fahrzeug bei 26 Grad Außentemperatur bereits nach 20 Minuten auf bis zu 40 Grad auf. Selbst mit einem geöffneten Fensterspalt von fünf Zentimeter seien nach 40 Minuten fast 50 Grad Innentemperatur erreicht. Da Hunde Hitze nicht übers Schwitzen regulieren können, werde es für sie bereits ab einer Innentemperatur von 40 Grad lebensgefährlich.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort