Hochgefährliches Quecksilber Troisdorfer Schrotthändler fährt Giftkanister spazieren

TROISDORF · Ein Schrotthändler, der am Montag mindestens vier Kanister mit hochgiftigem Quecksilber transportiert hatte, hat Polizei und Feuerwehr beunruhigt. Dem Vernehmen nach hatte er bei einer Firma in Oberlar eine Ladung Schrott aufgeladen und war zu einem Schrottplatz nach Beuel gefahren.

 Auf einer Plane abgestellt: Mit Quecksilber auf der Ladefläche fuhr der Fahrer dieses Wagens von Oberlar aus quer durch Bonn und dann nach Sieglar.

Auf einer Plane abgestellt: Mit Quecksilber auf der Ladefläche fuhr der Fahrer dieses Wagens von Oberlar aus quer durch Bonn und dann nach Sieglar.

Foto: Helfer

Dort wurde die Annahme verweigert, und er erhielt den Tipp, die Ladung bei der Feuerwehr abzuliefern. Daraufhin fuhr der Troisdorfer laut Polizei zur Feuerwache in Bonn, ohne aber seine Fracht abzuladen.

Die Wehrleute alarmierten daraufhin die Polizei, die wiederum eine Fahndung einleitete. Im Zuge der Ermittlungen fanden die Beamten die Handynummer des 33-Jährigen heraus und riefen ihn an, worauf er freiwillig die Feuerwache an der Larstraße in Sieglar ansteuerte.

Die Troisdorfer Feuerwehr beauftragte am Abend ein Spezialunternehmen mit der Entsorgung des Quecksilbers. Polizeibeamte ermittelten am Abend die Hintergründe des gefährlichen Transports und versuchten die Herkunft der Kanister zu klären.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort