In Siegburg vor Gericht 72-Jähriger beleidigt Ex-Frau öffentlich auf übelste Weise

Troisdorf/Siegburg · Unter anderem wegen Beleidigung sowie Körperverletzung musste sich ein 72-Jähriger vor dem Siegburger Amtsgericht verantworten. Dabei habe er sich vor dem Richter völlig uneinsichtig gezeigt. Warum er dennoch einer Haftstrafe entging.

 Der Angeklagte musste sich am Siegburger Amtsgericht juristisch verantworten.

Der Angeklagte musste sich am Siegburger Amtsgericht juristisch verantworten.

Foto: Ralf Klodt

Er sei „haarscharf“ an einer Haftstrafe vorbeigekommen, denn er zeige weder Reue noch Unrechtsbewusstsein, machte Richter Alexander Bluhm einem 72-jährigen Angeklagten klar. Außerdem habe er gegen die Bewährungsauflagen aus einem Urteil wegen eines minder schweren Falls des räuberischen Diebstahls in Tateinheit mit vorsätzlicher Körperverletzung im Dezember 2023 verstoßen. Der Angeklagte musste sich wegen Beleidigung sowie tätlicher Beleidigung in Tateinheit mit Körperverletzung vor dem Siegburger Amtsgericht verantworten. Das Verfahren in vier weiteren Fällen der Beleidigung wurde eingestellt.