1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Troisdorf

Versuchte Entführung in Troisdorf: Geschwister festgenommen

Angriff auf 55-Jährigen in Troisdorf : Geschwister nach versuchter Entführung festgenommen

Zwei unbekannte Täter hatten im Februar versucht, einen 55-jährigen Troisdorfer zu entführen. Die Tat, die durch die Gegenwehr des Mannes und einen Passanten verhindert werden konnte, hatte die Polizei auf Trab gehalten. Nun wurde ein verdächtiges Geschwisterpaar festgenommen.

Im Februar hatten zwei maskierte Täter einen 55-jährigen Mann in Troisdorf-Spich angegriffen und versucht in ihr Auto zu zerren. Nun konnte die Polizei ein tatverdächtiges Geschwisterpaar festnehmen. Gegen sie habe ein Richter Haftbefehl wegen Fluchtgefahr erlassen, der gegen Auflagen zunächst außer Vollzug gesetzt worden sei. Der Verdacht laute versuchter erpresserischer Menschenraub.

Laut Angabe der Beamten war die eingerichtete Ermittlungskommission der Kriminalpolizei Rhein-Sieg den 28 und 29 Jahre alten Brüdern aus Troisdorf durch den zurückgelassenen Pkw auf die Spur gekommen. Sie hatten den Wagen erst kürzlich erworben und konnten durch die Rückverfolgung des Verkaufsweges identifiziert werden. Bei einer Hausdurchsuchung fanden die Beamten Kleidung, die mutmaßlich bei der Tat getragen wurde.

Die beiden Brüder, die vorläufig in Haft genommen wurden und von denen der ältere bereits durch Betrug polizeilich bekannt war, schweigen bislang zu den Vorwürfen. Es wird vermutet, dass es sich bei der Entführung um eine Erpressungstat handeln sollte. Nach bisherigem Ermittlungsstand könnte eine finanzielle Schieflage ein möglicher Antrieb für die Geschwister gewesen sein.

Passant verhinderte die Entführung

Die hinter den Ermittlungen stehende Tat hatte sich am 3. Februar gegen 20.20 Uhr in Troisdorf-Spich ereignet. Zwei maskierte Männer waren auf der Waldstraße unterwegs gewesen und hatten versucht den besagten 55-jährigen Troisdorfer zu überwältigen. Der Mann wehrte sich nach Kräften. Als sich schließlich ein Passant näherte, flüchteten die Männer in den naheliegenden Wald. Der 55-Jährige blieb unverletzt.

Die Polizei hatte sofort eine Fahndung eingeleitet, welche durch einen Hubschrauber aus der Luft unterstützt wurde, konnte die Täter jedoch nicht ausfindig machen. Im Zuge der Ermittlungen war zunächst ein 31-jähriger Troisdorfer verdächtigt worden, dessen Kastenwagen Zeugen in der Nähe des Tatorts beobachtet hatten. Der Tatverdacht hatte sich im Verlauf der Ermittlungen jedoch nicht erhärtet.

(ga)