Sozialberatung Siegburg gibt Tipps Was tun, wenn wegen steigender Energiepreise die Existenznot droht?

Rhein-Sieg-Kreis · Steigende Mieten, Lebensmittel- und Energiepreise treiben viele Menschen an den Rand der Existenznot. Sozialberaterin Katrin Hagen gibt Tipps, was man dagegen tun kann und welche Ansprüche auch Menschen mit Einkommen geltend machen können.

 Immer mehr Menschen geraten durch steigende Energiepreise in Existenznot.

Immer mehr Menschen geraten durch steigende Energiepreise in Existenznot.

Foto: dpa/Hauke-Christian Dittrich

Immer mehr Menschen suchen Hilfe bei Sozialberaterin Katrin Hagen vom Caritasverband Rhein-Sieg, um dem großen Finanzdruck durch teurere Lebensmittel- und Energiepreise gewachsen zu sein. „Steigende Mieten und Energiekosten treiben jetzt Menschen zur Tafel, die bislang nicht auf Sozialleistungen angewiesen waren”, erzählt die Beraterin. Im Vergleich zum Vorjahr seien die Strompreise in der Grundversorgung um 58 Prozent gestiegen. Durch die Ukraine-Krise seien die Energiepreise aktuell komplett explodiert und beim Gas sogar eine Steigerung von 100 Prozent möglich. „Das ist zwar nur eine Momentaufnahme, aber grundsätzlich ist es schon zu erwarten, dass sich die Preise auf einem deutlich höheren Niveau einpendeln werden”, meint Hagen.