Klage gegen die ISB Sinzigerin streitet mit der Investitionsbank

Kreis Ahrweiler · Ein Flutopfer will ihren Schaden aus dem Wiederaufbaufonds ersetzt haben – es handelt sich um den Inhalt einer Garage mit drei Motorrädern und Zubehör. Das Verfahren läuft seit vergangenem Oktober. Eine aktuelle GA-Nachfrage bei der Bank hat eine neue Wendung in die Angelegenheit gebracht.

 Archivbild von Juli 2021: Den Schaden, den die Flut in ihrer angemietete Garage in Lohrsdorf verursacht hat, will Juliane W. von der ISB erstattet bekommen.

Archivbild von Juli 2021: Den Schaden, den die Flut in ihrer angemietete Garage in Lohrsdorf verursacht hat, will Juliane W. von der ISB erstattet bekommen.

Foto: Martin Gausmann

„Ich bin doch keine Betrügerin!“ empört sich Juliane W., die derzeit einen heftigen Streit mit der Investitions- und Strukturbank des Landes Rheinland-Pfalz ausficht. Die Sinzigerin, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, hatte bei der landeseigenen Bank einen Antrag auf Wiederaufbauhilfe gestellt, nachdem ihre nicht an ihrem Wohnort, sondern im einige Kilometer entfernten Lohrsdorf gelegene Garage überflutet worden war. Drei Motorräder – darunter ein Oldtimer – befanden sich dort drin, nebst Motorradkleidung, Werkzeug und einigen Schränken. Auf 12.500 Euro beziffert Juliane W. ihren in der Flutnacht entstandenen Schaden. Obwohl sie einen Antrag auf Zahlungen aus dem Wiederaufbaufonds bereits im Oktober gestellt hatte, gibt es nach wie vor kein Geld. Vielmehr fühlt sich die Sinzigerin hingehalten, ja gar als Betrügerin hingestellt. Nun hat sie einen Rechtsanwalt eingeschaltet.