Protest gegen Grundsteuererhöhung in Alfter Bürgerinitiative weist Kritik am Abwahlbegehren zurück

Alfter · Es sei die „einzige Handhabe der Bürger“. Mit dieser Begründung weist die Alfterer Bürgerinitiative die Kritik am Abwahlbegehren gegen Bürgermeister Rolf Schumacher zurück.

Unterschriften-Übergabe im Rathaus: (v.l.) Gregor Andreas Geiger, Christian Hildebrandt und Christian Rott von der Bürgerinitiative mit Sabine Zilger, Leiterin Verwaltungsmanagement am 22. Dezember 2023.

Unterschriften-Übergabe im Rathaus: (v.l.) Gregor Andreas Geiger, Christian Hildebrandt und Christian Rott von der Bürgerinitiative mit Sabine Zilger, Leiterin Verwaltungsmanagement am 22. Dezember 2023.

Foto: Hans-Peter Fuss

Zu unserer Berichterstattung und Kommentierung der erneuten Unterschriftensammlung für ein Abwahlbegehren gegen den Alfterer Bürgermeister Rolf Schumacher hat sich Gregor Andreas Geiger zu Wort gemeldet. Der Sprecher der Bürgerinitiative für ein Abwahlbegehren schreibt: „Es hätte uns gefreut, wenn der General-Anzeiger nicht nur den erneuten Anlauf für ein Abwahlbegehren in Alfter, sondern auch die eine oder andere haushaltsrelevante Entscheidung des Alfterer Rates mit kritischen Kommentaren begleitet hätte. Stattdessen jetzt der Vorwurf an gestandene Bürger und Bürgerinnen, sie würden sich wie trotzige Kinder am Bürgermeister abarbeiten, der der falsche Adressat sei.“