1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Alfter

Bäckerei Lambertz in Witterschlick: Die Tradition wird fortgeführt

Bäckerei Lambertz in Witterschlick : Die Tradition wird fortgeführt

Bäckermeister Karl-Heinz Lambertz (58) und seine Frau Hedwig (57) werden sich an einen neuen Tagesrhythmus gewöhnen müssen. Denn ab dem 1. August klingelt ihr Wecker nicht mehr mitten in der Nacht.

Pünktlich um 2.30 Uhr wird fortan der 26-jährige Johannes Eckey die Backstube an der Witterschlicker Hauptstraße aufschließen und den ersten Teig für die Brötchen anrühren. Nach 30 Jahren übergibt "Charlie" Lambertz die Witterschlicker Traditionsbäckerei an seinen ehemaligen Gesellen.

Symbolisch überreichte das Ehepaar Lambertz am Samstag einen Schlüssel aus Weißbrotteig an seinen jungen Nachfolger und dessen Freundin Melanie Justen. "Ich freue mich, dass Johannes unsere Bäckerei weiterführen wird. So kann ich mich beruhigt und zuversichtlich aus dem Geschäft zurückziehen", erklärte Lambertz, der die Bäckerei, die 1891 von der Familie Schmitz gegründet wurde, 1984 übernahm.

"Johannes ist ein Witterschlicker Junge, er ist ins Dorfleben integriert und kennt die Kunden. Deshalb wird er seine Sache gut machen", ist Lambertz überzeugt. 2004 begann Johannes Eckey seine Ausbildung bei Karl-Heinz Lambertz und schloss sie 2007 erfolgreich als Geselle ab. Danach sammelte er Erfahrungen in anderen Betrieben und legte im Mai dieses Jahres mit Bravour seine Meisterprüfung ab.

Dass statistisch gesehen in Deutschland jeden Tag eine Handwerksbäckerei schließen muss, schreckt den Jungbäcker nicht. "Ich werde die bewährten Produkte weiterführen, aber auch Neues anbieten", kündigt er an. Auch die unattraktiven Arbeitszeiten machen dem jungen Mann nichts aus.

"Das Bäckerhandwerk ist einfach mein Traumberuf. Man kann etwas mit den Händen schaffen und hat das Ergebnis stets frisch vor sich." Als Vorteil gegenüber großen Bäckereiketten sieht er die Flexibilität und das individuelle Angebot. "Das schätzen unsere Kunden", berichtet Eckey. Was Karl-Ernst Schäfers, Vorsitzender des Gewerbevereins, als Kunde an der Bäckerei Lambertz schätzt, weiß er ganz genau: "Die große Auswahl an Körnerbrötchen - und natürlich den Bienenstich. Der ist einfach köstlich."

Die Angestellten und die drei Gesellen wird Eckey übernehmen, so dass sich für die Mitarbeiter, die das Geschäft schon seit Jahren bereichern, nichts ändern wird. Auch ausbilden will der junge Meister weiterhin. Eine Zeit lang wollen Karl-Heinz Lambertz und seine Frau ihren Nachfolger noch begleiten, in der Backstube und hinter der Ladentheke aushelfen und natürlich mit Rat und Tat zur Seite stehen.

"So wird für Johannes die Verantwortung allmählich größer und für uns kleiner." Danken wollte Karl-Heinz Lambertz am Samstag vor allem seiner Familie, die stets in der Bäckerei, aber auch bei der Betreuung der beiden Kinder mitgeholfen habe. "Ohne den Einsatz von Familie und Freunden wäre manches nicht möglich gewesen", erklärt Lambertz.

Ähnliches planen auch Johannes Eckey und seine Melanie: Sobald die 22-Jährige im nächsten Jahr ihre Ausbildung zur Erzieherin beendet hat, will sie ihren Freund in der Bäckerei unterstützen. Nach einer einwöchigen Inventur feiert die Bäckerei am Montag, 4. August, Wiedereröffnung.