1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Alfter

Alfterer Gewerbeverein: Drei verkaufsoffene Sonntage sind das Ziel

Alfterer Gewerbeverein : Drei verkaufsoffene Sonntage sind das Ziel

Der Gewerbeverein Alfter hofft auf eine Genehmigung für weitere verkaufsoffene Sonntage. Währenddessen laufen die Vorbereitungen für die Gewerbeschau am 9. Juli, für die zurzeit 30 Anmeldungen vorliegen.

Die neue Regelung zu verkaufsoffenen Sonntagen und die Vorbereitung der Gewerbeschau im Juli waren Hauptthemen beim Neujahrsempfang des Gewerbevereins Alfter. In der Genuss-Schule Gielsdorf begrüßte die Vorsitzende Gabriele Haag etwa 30 Gäste, die sie über aktuelle Planungen des Vereins informierte.

Kopfzerbrechen bereitet zurzeit eine neue gesetzliche Regelung zu verkaufsoffenen Sonntagen in Nordrhein-Westfalen: Das Shoppen am Sonn- und Feiertagen ist künftig nur noch im Rahmen von Traditionsfesten erlaubt. Das betreffende Fest muss dabei eine übergeordnete Rolle haben, was bedeutet: Es soll mehr Besucher anziehen als die geöffneten Geschäfte.

„Das birgt bei unserer Flächengemeinde ohne Innenstadt ein Problem“, meinte Haag. Mit der Gemeinde habe der Gewerbeverein sich darauf verständigt, dass drei verkaufsoffene Sonntage beantragt werden: Der 2. April im Rahmen des Ostermarkts, der 24. September im Rahmen der Witterschlicker Kirmes und der 10. Dezember anlässlich des Kunst- und Handwerkermarkts.

„Ob wir das Konstrukt durchkriegen, steht noch in den Sternen“, sagte Haag. „Wir hören von anderen Gemeinden, dass das nicht so einfach ist.“ Ursula Schüller, die bei der Gemeinde Alfter die Stabsstelle Wirtschaftsförderung und Tourismus innehat, beschrieb das Prozedere. So entscheiden Ordnungsamt und Gemeinderat grundsätzlich über den Antrag; im Zweifel hat der Rhein-Sieg-Kreis als Aufsichtsbehörde das letzte Wort.

Sollte ein verkaufsoffener Sonntag für die ganze Gemeinde festgelegt werden, müsse das Fest gemeindeweit ausstrahlen, so Schüller. Beim Ostermarkt und beim Kunst- und Handwerkermarkt sei das der Fall. Ob dies auch bei der Witterschlicker Kirmes akzeptiert werde, sei ungewiss. Schüller betonte aber, die Verwaltung stehe auf der Seite des Gewerbevereins und versuche, das Anliegen genehmigungsfähig zu machen.

Gabriele Haag gab einen Ausblick auf die Gewerbeschau am 9. Juli rund Rathaus Oedekoven. 30 Anmeldungen seien bislang eingegangen, was für den jetzigen Zeitpunkt normal sei. Der Gewerbeverein rechne mit insgesamt 60 bis 80 Ausstellern bei der alle zwei Jahre stattfindenden Schau.

Ziel sei es zu zeigen, wie groß die Einkaufsmöglichkeiten und die Bandbreite der Handwerker- und Dienstleistungen in Alfter sind. Alfterer Unternehmer würden bei der Anmeldung demzufolge auch bevorzugt, dennoch käme ein Drittel der Aussteller aus der Region, so Haag. Auf zwei Bühnen sei ein abwechslungsreiches Programm geplant, unter anderem mit den Bands Hüttenfetzer, Ohne Filter und Kläävbotze, mit Sportveranstaltungen und einer Braut- und Abendmodenschau.