Drei junge Mädels wollen den Nachwuchs regieren Alfters erstes Kinder-Dreigestirn steht in den Startlöchern

Alfter · Drei Mädels wollen das erste Kinder-Dreigestirn in Alfters Karnevals-Geschichte bilden. Die beiden erwachsenen Regenten machen sich derweil selbst ein Geburtstagsgeschenk

Die designierten Alfterer Tollitäten Prinz Helmut II. und Alfreda Petra I. mit dem ersten Kinderdreigestirn (v.l.) Jungfrau Mylene I., Prinzessin Jette I. und Bäuerin Emmi I. sowie der Adjutantin Lilli I.

Die designierten Alfterer Tollitäten Prinz Helmut II. und Alfreda Petra I. mit dem ersten Kinderdreigestirn (v.l.) Jungfrau Mylene I., Prinzessin Jette I. und Bäuerin Emmi I. sowie der Adjutantin Lilli I.

Foto: Petra Reuter

Alfters Jecken sind immer für eine Überraschung gut: Als erstes Kinder-Dreigestirn werden Prinzessin Jette Josefa I. (Fritzen), Bäuerin Emmi Katharina I. (Berghoff) und Jungfrau Mylene Dilara I. (Kisi) in die karnevalistischen Annalen Alfters eingehen. An ihrer Seite regiert in der Session 2024/25 das Prinzenpaar Alfreda Petra I. (Bayer) und Prinz Helmut II. (Reis). Alle fünf stammen aus den Reihen der Prinzengarde 1926, erzählte Heike Reis, Vorsitzende des Festausschusses Alfterer Karneval, bei der Vorstellung der designierten Tollitäten.

Die können den Start in die kommende Session kaum erwarten. „Für uns ist Karneval ein Heimspiel. Man kennt sich. Wir alle sind mit dem Ort tief verwurzelt“, sagte Helmut Reis (59). Er wohnt in Alfter-Ort, ist aber beruflich als Briefträger seit mehr als 40 Jahren in den Bornheimer Dörfern Waldorf und Dersdorf unterwegs. Genauso lange ist der Vater erwachsener Kinder in der Prinzengarde aktiv, unter anderem als Trompeter im Musikzug. Aus der Mitgliedschaft hat sich eine Freundschaft mit Petra Bayer entwickelt. Die 59-Jährige war es auch, die beim Prinzenempfang im Februar die Idee aufbrachte, sich als Prinzenpaar zu bewerben. Denn für beide ist eine Regentschaft gerade in dieser Session etwas Besonderes: „Wir werden beide 2025 60 Jahre alt. Die Regentschaft ist ein Geburtstagsgeschenk an uns selbst“, erklärte Bayer lachend. Die gelernte Fleischfachverkäuferin, die im Offenen Ganztag der Nikolaus-Grundschule in Waldorf arbeitet, ist seit 1998 Mitglied der Prinzengarde und seit 2016 als Marketenderin im Vorstand aktiv. Die Mutter von zwei erwachsenen Kindern freut sich schon auf all die Auftritte.

Die Prinzessin spielt auch Fußball

Von klein an mit dem Karneval verbunden sind auch ihre jungen „Kolleginnen“. So hat die elfjährige Jette Josefa die Freude am Fastelovend von ihren Eltern Marion und Jürgen geerbt, die in mehreren Karnevalsvereinen in Alfter und Bonn aktiv sind. Erfahrungen auf der Karnevalsbühne hat die Fünftklässlerin der Herseler Ursulinenschule bereits 2018 im Gefolge ihrer Schwester, Kinderalfreda Luise I., und als Adjutantin „Jette, die Nette“ ihres Bruders Prinz Jan I. 2023 gesammelt. In ihrer Freizeit tanzt sie in der Prinzengarde, schwimmt, spielt Fußball und ist als Messdienerin in St. Matthäus Alfter im Einsatz.

Auch die gleichaltrige Jungfrau Mylene Dilara verdankt ihre Begeisterung für die fünfte Jahreszeit ihren Eltern Nadine und Ömer. Sie besucht die sechste Klasse des Bonner Nicolaus-Cusanus-Gymnasiums und wohnt mit ihrer Familie in Wachtberg. Auch sie tanzt seit Jahren in der Prinzengarde. Daneben geht die Elfjährige zum Bodenturnen und reitet. „Ich freue mich wahnsinnig auf eine großartige und unvergessliche Session“, sagte sie. Das gilt auch für Bäuerin Emmi Katharina (12). Geboren in Köln wurde der Schülerin des Bornheimer Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums das jecke Gen in die Wiege gelegt. Närrisch unterwegs sind auch Vater Stefan und Mutter Bettina, die als Standartenträger der Prinzengarde sowie bei einem Kölner Karnevalsverein aktiv sind. Emmi tanzt seit zehn Jahren bei den Pänz der Prinzengarde. Außer Karneval reitet sie gerne und fährt Ski. Als Adjutantin fungiert ihre Schwester Lilli.

Ein Geheimnis bleibt noch, unter welches Motto die großen und die kleinen Tollitäten ihre Session stellen. Das wollen sie bei der Proklamation am Samstag, 9. November, in der neuen Sport- und Kulturhalle am Herrenwingert lüften.